Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Cancer promotion in a mouse-skin model by a 60-Hz magnetic field: II. Tumor development and immune response. med./bio.

[Krebspromotion in einem Maus-Haut-Modell bei einem 60 Hz Magnetfeld: II. Tumor-Entwicklung und Immunantwort].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1991; 12 (5): 273-287

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer 60 Hz Magnetfeld-Exposition im SENCAR-Maus-Modell untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

DMBA und TPA wurden zur chemischen Induzierung der Haut-Tumoren verwendet. Weiterhin wurde die Aktivität von natürlichen Killerzellen (NK-Zellen) in der Milz und im Blut untersucht. Für die Untersuchung wurden isgesamt 160 Tiere verwendet (5 Gruppen zu jeweils 32 Tieren). Alle Tiere erhielten eine einzelne, sub-karzinogene Dosis DMBA (10 nmol). Gruppe A (schein-exponiert) und Gruppe B (täglich exponiert) wurden nicht mit TPA behandelt, hingegen erhielten Gruppe C (schein-exponiert) und Gruppe D (exponiert an fünf Tagen/Woche) wöchentlich 1µg TPA. Gruppe E diente als Positivkontroll, die nicht exponiert, jedoch wöchentlich zweimal mit je 2 µg TPA behandelt wurde.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: 6 Std/Tag, 5 Tage/Woche für 21 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer 6 Std/Tag, 5 Tage/Woche für 21 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • specified in reference article
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2 mT - - - -

Referenzartikel

  • Stuchly MA et al. (1991): Cancer promotion in a mouse-skin model by a 60-Hz magnetic field: I. Experimental design and exposure system.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Gruppen A und B wurden verwendet, um zu bestimmen, ob das angelegte Magnetfeld wie ein klassischer Tumorpromotor wirken kann. Es wurde jedoch keine Papillom-Entwicklung bei diesen Gruppen beobachtet. Ebenso konnte zwischen diesen Gruppen bezüglich der NK-Zell-Aktivität kein Unterschied festgestellt werden.
Gruppen C und D dienten dazu, zu bestimmen, ob das angelegte Magnetfeld (in Verbindung mit der TPA-Behandlung) als Tumor-Copromoter wirken kann. Es wurde jedoch kein statistisch signifikanter Unterschied in der Tumor-Entwicklung zwischen diesen Gruppen gefunden.
Die einzige Wirkung, die durch diese Studie gezeigt werden konnte, war eine signifikant größere Anzahl von Mäusen mit vergrößerter Milz und eine erhöhte Anzahl von einkernigen Milz-Zellen bei Gruppe D, verglichen mit der schein-exponierten Gruppe C.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel