Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

A rat liver foci promotion study with 50-Hz magnetic fields. med./bio.

[Eine Ratten-Leber-Fokus-Studie mit 50 Hz Magnetfeldern].

Veröffentlicht in: Environ Res 1993; 62 (2): 223-229

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine Magnetfeld-Exposition fähig ist, das einleitende Ereignis oder das Fortschreiten der Tumor-Entwicklung in einem Ratten-Leber-Modell zu beeinflussen.

Hintergrund/weitere Details

Männlichen Ratten wurden 70% der Leber entfernt. 24 Stunden nach der teilweisen Entfernung der Leber wurden 30 mg/kg Diethylnitrosamin (DENA) als Tumor-Auslöser in die Bauchhöhle injiziert. Eine Woche später wurde Phenobarbital zur Unterstützung des Wachstums veränderter Leberzellen verabreicht.
Die Ratten wurden einer speziellen Diät unterzogen, die das Enzym gamma-Glutamyltranspeptidase nicht induzierte.
Gewebsschnitte der Leber wurden histopathologisch auf das Vorhandensein der Enzyme gamma-Glutamyltranspeptidase und Glutathion-S-Transferase hin untersucht, die als Marker für verändertes Wachstum der Leberzellen dienten.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: 19 h/Tag, für 12 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Polarisation
Expositionsdauer 19 h/Tag, für 12 Wochen
Zusatzinfo horizontal
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • copper coils sourrounding racks with animal cages; quadrupol design
Kammer polycarbonate plastic cages in exposure rack
Aufbau equipment 114° to NS-axis
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 10 V/m Maximum s. Bemerkungen - induced
magnetische Flussdichte 500 µT Maximum - - -
magnetische Flussdichte 50 µT - - - -
magnetische Flussdichte 5 µT - - - -
magnetische Flussdichte 0,5 µT Minimum - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Magnetfeld-exponierte Tiere wiesen ein größeres Leber-Gewicht auf als nicht-exponierte Kontrollen. Die teilweise Entfernung der Leber, gefolgt von einer Diethylnitrosamin-Behandlung löst Läsionen im prä-neoplastischen Leber-Gewebe aus, die durch das Vorkommen der oben erwähnten Enzyme angezeigt werden. Es wurden keine Unterschiede bezüglich des relativen Leber-Gewichts und der Zunahme des Körpergewichts zwischen exponierten Tieren und den Kontrollgruppen gefunden. Die Anzahl der histochemisch angefärbten Enzym-Spots in den Lebern der Magnetfeld-exponierten Tiere war im Bereich der Kontrollen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel