Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Extra low frequency electric and magnetic fields in the bedplace of children diagnosed with leukaemia: a case-control study. epidem.

[Extrem niederfrequente elektrische und magnetische Felder in Bettnähe von Kindern mit Leukämie: eine Fall-Kontroll-Studie].

Veröffentlicht in: Eur J Cancer Prev 1996; 5 (3): 153-158

Ziel der Studie (lt. Autor)

Der mögliche Zusammenhang zwischen Leukämie im Kindesalter und der Exposition bei extrem niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern wurde in einer Fall-Kontroll-Studie in Großbritannien untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (relatives Risiko)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 elektrisches Feld: < 5 V/m
Gruppe 2 elektrisches Feld: 5 - 9 V/m
Gruppe 3 elektrisches Feld: 10 - 19 V/m
Gruppe 4 elektrisches Feld: 20 V/m

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Teilnehmerzahl 56 56
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurden keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen Fällen und Kontrollen bei den Messungen des Magnetfelds beobachtet. Ein erhöhtes relatives Risiko für Kinder-Leukämie wurde bei einer Exposition mit einem elektrischen Feld über 20 V/m gefunden. Es wurde eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zwischen der Exposition bei elektrischer Feldstärke und der Inzidenz beobachtet.

Einschränkungen (lt. Autor)

Es war nicht möglich, alle relevanten Fälle in einer Region innerhalb eines bestimmten Zeitraums über Gesundheitsbehörden zu erhalten. Der Zeitraum zwischen Diagnose und Messung betrug in einigen Fällen mehrere Jahre.

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel