Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Geomagnetic activity and human melatonin metabolite excretion. med./bio.

[Erdmagnetfeld-Aktivität und humane Melatonin-Metaboliten-Exkretion].

Veröffentlicht in: Neurosci Lett 2008; 438 (1): 76-79

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie untersuchte bei männlichen Mitarbeitern eines Elektrizitätswerkes, wie das Erdmagnetfeld und die nächtliche Melatonin-Metabolit-Exkretion, Hydroxymelatoninsulfat, zusammenhängen und ob dieser Zusammenhang durch Umgebungslicht oder eine 60 Hz-Befeldung modifiziert werden kann.

Hintergrund/weitere Details

61 Testpersonen arbeiteten im Bereich der Energieverteilung, 51 Testpersonen arbeiteten in der Strom-Gewinnung und 41 waren vergleichbare Testpersonen. Die gesammelten Daten über die nächtliche Urin-Produktion von 1995 und 1997 wurden analysiert. Die Aktivität des Erdmagnetfeldes, die 60 Hz-Befeldung und die Exposition mit Umgebungslicht wurden zusammengefasst in 3 Stunden-, 24 Stunden- und 36 Stunden-Intervalle.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Expositionsdauer: 3 h, 24 h, 36 h
-

Allgemeine Informationen

also a combination either of geomagnetic field and 60 Hz exposure or of geomagnetic field and ambient light exposure was evaluated

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer 3 h, 24 h, 36 h
Expositionsaufbau
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Eine erhöhte Aktivität des Erdmagnetfeldes ging mit einer reduzierten Melatonin-Metaboliten-Exkretion einher. Es gab keine kombinierte Wirkung von der 60 Hz-Befeldung und dem Erdmagnetfeld. Es gab geringe Anzeichen dafür, dass eine Kombination aus geringem Umgebungslicht und einer erhöhten Aktivität des Erdmagnetfeldes mit einer reduzierten Hydroxymelatoninsulfat-Konzentration einhergeht. Die Zeitintervalle, in denen durch die geomagnetische Aktivität große Unterschiede in der Hydroxymelatoninsulfat-Exkretion vorhergesagt wurden, lagen zwischen 15 Stunden und 33 Stunden vor der Urin-Abgabe und fielen zeitlich mit den Hauptperioden der Melatonin-Regulation zusammen.
Die Autoren vermuten, dass die Aktivität des Erdmagnetfeldes eine Rolle beim menschlichen Melatonin-Rhythmus spielen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel