Home
Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Magnetic fields and the melatonin hypothesis: a study of workers chronically exposed to 50-Hz magnetic fields.

[Magnetfelder und die Melatonin-Hypothese: Eine Studie an Arbeitern, die chronisch bei 50 Hz-Magnetfeldern exponiert sind].

Veröffentlicht in: Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol 2003; 284 (6): R1529-R1535

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die mögliche Wirkung einer beruflichen und häuslichen Exposition bei 50 Hz-Magnetfeldern auf die Melatonin-Sekretion bei Männern untersucht werden.
Hintergrund/weitere Details: Dreißig Männer nahmen an der Studie teil. Davon wurden 15 während der Arbeitszeit (in einem Umspannwerk) und in der Freizeit (wohnten nah an einem Umspannwerken) bei 50 Hz-Magnetfeldern exponiert. Die anderen 15 Probanden hatten nicht-technische Berufe und wurden nur den normalen, im Alltag auftretenden elektrischen und magnetischen Feldern ausgesetzt.
Die auftretenden Magnetfelder wurden bei jedem Probanden jeweils für eine Woche während der alltäglichen Tätigkeiten mit tragbaren Messgeräten erfasst. Um den Melatonin-Gehalt im Blut zu bestimmen, verbrachten die Probanden eine Nacht im Krankenhaus. Ein Katheter wurde gesetzt, um stündlich Blutproben zu nehmen, ohne die Probanden zu wecken. Außerdem wurde Urin gesammelt, um den 6-Sulphatoxymelatonin-Gehalt zu bestimmen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 1 - 20 Jahre
Exposition 2: 50 Hz
Exposition 1
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 1 - 20 Jahre
Zusatzinfo exponierte Probanden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2,6 µT Mittelwert gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,1 µT Mittelwert gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,64 µT Mittelwert gemessen - arithmetischer Mittelwert während des Tages
magnetische Flussdichte 0,82 µT Mittelwert gemessen - arithmetischer Mittelwert während der Nacht
magnetische Flussdichte 0,72 µT Mittelwert gemessen - arithmetischer Mittelwert
Exposition 2
Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Zusatzinfo Probanden der Kontrollgruppe
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,092 µT Mittelwert gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,004 µT Mittelwert gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,04 µT Mittelwert gemessen - arithmetischer Mittelwert während des Tages
magnetische Flussdichte 0,04 µT Mittelwert gemessen - arithmetischer Mittelwert während der Nacht
magnetische Flussdichte 0,04 µT Mittelwert gemessen - arithmetischer Mittelwert
Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine signifikanten Unterschiede im Melatonin-Gehalt sowie im 6-Sulphatoxymelatonin-Gehalt zwischen exponierten Probanden und der Kontrollgruppe gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass die berufliche Exposition und die häusliche Exposition bei 50 Hz-Magnetfeldern nicht zu Veränderungen in der Melatonin-Sekretion führen.
Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

  • nicht angegeben/keine Förderung

Themenverwandte Artikel

  • Burch JB et al. (2008): Geomagnetic activity and human melatonin metabolite excretion.
  • Gobba F et al. (2006): No association between occupational exposure to ELF magnetic field and urinary 6-sulfatoximelatonin in workers.
  • Davis S et al. (2006): Effects of 60-Hz magnetic field exposure on nocturnal 6-sulfatoxymelatonin, estrogens, luteinizing hormone, and follicle-stimulating hormone in healthy reproductive-age women: results of a crossover trial.
  • Ichinose TY et al. (2004): Immune markers and ornithine decarboxylase activity among electric utility workers.
  • Noonan CW et al. (2002): Relationship between amyloid beta protein and melatonin metabolite in a study of electric utility workers.
  • Youngstedt SD et al. (2002): No association of 6-sulfatoxymelatonin with in-bed 60-Hz magnetic field exposure or illumination level among older adults.