Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Extremely low-frequency electromagnetic fields differentially regulate estrogen receptor-alpha and -beta expression in the rat olfactory bulb. med./bio.

[Extrem niederfrequente elektromagnetische Felder regulieren unterschiedlich die Expression der Östrogen-Rezeptoren-alpha und -beta im Bulbus olfactorius der Ratte].

Veröffentlicht in: Neurosci Lett 2010; 471 (2): 109-113

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf die Östrogen-Rezeptor-alpha und -beta-Expression im Bulbus olfactorius in adulten weiblichen und männlichen Ratten untersucht werden (um die Wechselwirkung zwischen den extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und Östrogenen zu untersuchen, der eine Verbesserung des sozialen Wiedererkennungs-Gedächtnisses unterliegt).

Hintergrund/weitere Details

Östrogen-Rezeptoren sind in vielen Regionen des adulten Nervensystems der Ratte lokalisiert. Zusätzlich zu ihrer Rolle in der reproduktiven Funktion werden Östrogene mit nicht-reproduktiven Funktionen in Verbindung gebracht, wie Lernen, Gedächtnis und soziale Wiedererkennung.
Die Tiere wurden während der Phasen von Proöstrus, Östrus, Metöstrus und Diöstrus betäubt und anschließend getötet (n=4-6/Gruppe). Einer weiteren Gruppe von Weibchen wurden beidseitig die Eierstöcke entfernt (um Schwankungen in den 17-beta-Östradiol-Konzentrationen zu verhindern) und 14 Tage später erhielten sie entweder einen 17-beta-Östradiol-Ersatz oder einen Öl-Trägerstoff, der täglich an neun aufeinanderfolgenden Tagen verabreicht wurde. Zusätzliche Männchen (n=9) wurden ebenfalls untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag an 9 aufeinander folgenden Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag an 9 aufeinander folgenden Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau pair of circular Helmholtz coils; each double-wrapped coil had an internal diameter of 30 cm and 105 turns of 18-gauge copper wire; coils 15 cm apart forming an exposure area of 30 cm x 30 cm x 15 cm
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Reyes-Guerrero G et al. (2006): Effects of 17 b-estradiol and extremely low-frequency electromagnetic fields on social recognition memory in female rats: A possible interaction?
  • Vazquez-Garcia M et al. (2004): Exposure to extremely low-frequency electromagnetic fields improves social recognition in male rats.
  • Kirschvink JL (1992): Uniform magnetic fields and double-wrapped coil systems: improved techniques for the design of bioelectromagnetic experiments.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die extrem niederfrequente elektromagnetische Feld-Exposition wies eine zweiphasige Wirkung auf die Genexpression des weiblichen Östrogen-Rezeptor-beta im Bulbus olfactorius auf, die während des Diöstrus ("Zwischenbrunst") anstieg und während des Östrus-Zyklus abnahm. Es gab keinen Einfluss der extrem niederfrequenten elektromagnetischen Felder auf die Expression des weiblichen Östrogen-Rezeptor-alpha.
Die Ergebnisse zeigten bei den nicht-exponierten Tieren ein schwankendes Muster der Genexpression der Östrogen-Rezeptoren-alpha und -beta im weiblichen Bulbus olfactorius während der Phasen des Östrus-Zyklus.
Die Expressions-Profile des Östrogen-Rezeptor-beta zeigten zwischen den elektromagnetischen Feld-exponierten Ratten, denen die Eierstöcke entfernt wurden und denen, denen die Eierstöcke entfernt wurden und mit 17-beta-Östradiol behandelt wurden, keine Unterschiede. In der letztgenannten Gruppe war die Östrogen-Rezeptor-beta-Expression während des Proöstrus- und Östrus-Zyklus signifikant unterschiedlich zu der Expression der elektromagnetischen Feld-exponierten Tieren. Die Autoren vermuten, dass neben 17-beta-Östradiol noch andere Faktoren an den Wirkungen der elektromagnetischen Felder auf die Östrogen-Rezeptor-beta-Expression beteiligt sind.
Die Expressionen von Östrogen-Rezeptor-alpha und -beta im männlichen Bulbus olfactorius wiesen keine Veränderungen bei den exponierten oder schein-exponierten Tieren auf.
Zusammengefasst modulierte die extrem niederfrequente elektromagnetische Feld-Exposition die Expression des Östrogen-Rezeptor-beta im Bulbus olfactorius von weiblichen adulten Ratten, aber nicht bei den Männchen. Die Autoren vermuten, dass andere als die östrogenen Mechanismen an der sozialen Wiedererkennung männlicher Ratten beteiligt sind.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel