Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Influence of Calcium Cyclotronic Resonance on the Developmental Rates of Xenopus Laevis Tadpoles. med./bio.

[Einfluss der Kalzium-Zyklotron-Resonanz auf die Entwicklungsraten von Xenopus Laevis-Kaulquappen].

Veröffentlicht in: PIERS Proceedings, Beijing, China (2009) The Electromagnetics Academy, 2009: 983-987, ISBN 9781934142080

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von 50 Hz-Magnetfeldern, kombiniert mit statischen Magnetfeldern, auf die Entwicklung von Kaulquappen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Frühere Studien haben biologische Effekte besonders schwacher AC-Magnetfelder mit einer Frequenz nahe der Zyklotronresonanzfrequenz gefunden, die dem Ladungs-Massen-Verhältnis eines Calcium-Ions und dem angelegten DC-Feld entspricht (zum Beispiel Zhadin et al. (1999), Lisi et al. (2006), Garardi et al. (2008)).
Es wurden zwei Experimente durchgeführt: Experiment 1) 50 Hz-Magnetfeld plus statisches Magnetfeld von 65 µT (n=68) und eine Kontrollgruppe (n=68) und Experiment 2) 50 Hz-Magnetfeld ohne künstliches statisches Magnetfeld (nur Erdmagnetfeld) (n=68) und eine Kontrollgruppe (n=68). Beide Experimente wurden drei Mal wiederholt, d.h. insgesamt wurden jeweils 408 Kaulquappen pro Bedingung untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 0–50 Hz
Expositionsdauer: nicht angegeben, wahrscheinlich während der gesamten Entwicklung
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: nicht angegeben, wahrscheinlich während der gesamten Entwicklung

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 0–50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer nicht angegeben, wahrscheinlich während der gesamten Entwicklung
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Aquarium mit 0,2 m Höhe, 0,26 m Breite und 0,4 m Länge
Aufbau Solenoid hatte eine Länge von 1,60 m und einen Durchmesser von 0,38 m und bestand aus 1600 Umdrehungen Kupferdraht (Durchmesser 0,001 m); statisches Feld wurde durch Hinzufügen einer DC-Komponente zur AC-Komponente des Stromgenerators erzeugt
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 65 µT - gemessen - statisches Feld
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - 50 Hz

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer nicht angegeben, wahrscheinlich während der gesamten Entwicklung
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Zusatzinfo Erdmagnetfeld betrug 25 µT
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -

Referenzartikel

  • Severini M et al. (2003): Sublethal effect of a weak intermittent magnetic field on the development of Xenopus laevis (Daudin) tadpoles.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im ersten Experiment wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen der Entwicklung der exponierten Kaulquappen (statisches Magnetfeld von 65 µT plus 50 Hz-Magnetfeld) und denen der Kontrollgruppe gefunden. Im zweiten Experiment wurde dagegen eine signifikante Verzögerung des Entwicklungsstadiums bei den exponierten Kaulquappen (Erdmagnetfeld plus 50 Hz-Magnetfeld) im Vergleich zu den Kaulquappen der Kontrollgruppe gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass das Erdmagnetfeld eine wichtige Rolle bei der Metamorphose der 50 Hz-Magnetfeld-exponierten Kaulquappen spielen könnte und stellen weiterhin die Hypothese auf, dass es eine Korrelation zu erhöhten Energiestufen von Calcium-Ionen gibt.

Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel