Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Cancer cell proliferation is inhibited by specific modulation frequencies. med./bio.

[Krebs-Zellproliferation wird durch bestimmte Modulationsfrequenzen inhibiert].

Veröffentlicht in: Br J Cancer 2012; 106 (2): 307-313

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Wirkungen von amplitudenmodulierten elektromagnetischen Feldern auf die Zellproliferation von Krebs-Zellen untersucht werden. Die Autoren wollten den Wirkungsmechanismus amplitudenmodulierter elektromagnetischer Felder untersuchen, die in früheren Studien zur Behandlung von Krebs-Patienten eingesetzt wurden (Barbault et la. 2009 und Costa et la. 2011).

Hintergrund/weitere Details

Es besteht klinische Evidenz, dass sehr schwache amplitudenmodulierte elektromagnetische Felder, die über eine löffelförmige Sonde innerhalb des Mundes (intrabukkal) verabreicht werden, therapeutische Reaktionen bei Krebs-Patienten auslösen können. Um den Mechanismus dieses Ansatzes zu verstehen, wurden hepatozelluläre Karzinom-Zellen bei hochfrequenten elektromagnetischen 27,12 MHz-Feldern exponiert, um die in vivo-Bedingungen zu replizieren. Zusätzlich wurden die Krebs-Zellen bei den Tumor-spezifischen Frequenzen exponiert, die in vorherigen Studien bei Patienten mit einer Krebs-Diagnose durch sogenannte "Biofeedback"-Methoden identifiziert wurden (Barbault et la. 2009). Unter Verwendung dieses Patienten-basierten "Biofeedback"-Ansatzes identifizierten Barbault et la. 2009 streng ähnliche Frequenzen bei Patienten mit demselben Krebs-Typen und beobachteten, dass Patienten mit einem unterschiedlichen Krebs "Biofeedback"-Reaktionen bei unterschiedlichen Frequenzen zeigten.
Kontroll-Modulations-Frequenzen bestanden aus zufällig ausgewählten Modulations-Frequenzen.
Es wurden zwei unterschiedliche in vitro-Expositions-Systeme genutzt, um die Zellen in Kultur zu exponieren (Parallelkondensator und TEM-Zelle).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 27,12 MHz
Modulationsart: AM
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h/Tag, 3 h/Tag oder 6 h/Tag an 7 Tagen oder 3 h/Tag an 3 Tagen
  • SAR: 0,03 W/kg (Durchschnitt im Monolayer)
  • SAR: 0,05 W/kg (für zusätzliche Experimente)
  • SAR: 0,1 W/kg (für zusätzliche Experimente)
  • SAR: 1 W/kg (für zusätzliche Experimente)
Exposition 2: 27,12 MHz
Modulationsart: AM
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h/Tag, 3 h/Tag oder 6 h/Tag an 7 Tagen oder 3 h/Tag an 3 Tagen
willkürlich gewählte Frequenzen
  • SAR: 0,03 W/kg (Durchschnitt im Monolayer)
  • SAR: 0,05 W/kg (für zusätzliche Experimente)
  • SAR: 0,1 W/kg (für zusätzliche Experimente)
  • SAR: 1 W/kg (für zusätzliche Experimente)
Exposition 3: 27,12 MHz
Modulationsart: AM
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h/Tag, 3 h/Tag oder 6 h/Tag an 7 Tagen oder 3 h/Tag an 3 Tagen
  • SAR: 0,03 W/kg (Durchschnitt im Monolayer)
  • SAR: 0,05 W/kg (für zusätzliche Experimente)
  • SAR: 0,1 W/kg (für zusätzliche Experimente)
  • SAR: 1 W/kg (für zusätzliche Experimente)
Exposition 4: 27,12 MHz
Modulationsart: AM
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 h/Tag, 3 h/Tag oder 6 h/Tag an 7 Tagen oder 3 h/Tag an 3 Tagen
  • SAR: 0,4 W/kg

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 27,12 MHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h/Tag, 3 h/Tag oder 6 h/Tag an 7 Tagen oder 3 h/Tag an 3 Tagen
Zusatzinfo hepatozelluläre Karzinom-spezifische Modulations-Frequenzen
Modulation
Modulationsart AM
Modulationsfrequenz 410,23 Hz–20,365284 kHz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • parallel plate capacitor
Aufbau four 14 cm x 21 cm parallel plate capacitors each consisting of 3 brass plates connected via a coaxial cable to a signal generator and placed inside an incubator
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,03 W/kg - - - Durchschnitt im Monolayer
SAR 0,05 W/kg - - - für zusätzliche Experimente
SAR 0,1 W/kg - - - für zusätzliche Experimente
SAR 1 W/kg - - - für zusätzliche Experimente

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 27,12 MHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h/Tag, 3 h/Tag oder 6 h/Tag an 7 Tagen oder 3 h/Tag an 3 Tagen
Zusatzinfo willkürlich gewählte Frequenzen
Modulation
Modulationsart AM
Modulationsfrequenz 504,28 Hz–22,401812 kHz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,03 W/kg - - - Durchschnitt im Monolayer
SAR 0,05 W/kg - - - für zusätzliche Experimente
SAR 0,1 W/kg - - - für zusätzliche Experimente
SAR 1 W/kg - - - für zusätzliche Experimente

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 27,12 MHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h/Tag, 3 h/Tag oder 6 h/Tag an 7 Tagen oder 3 h/Tag an 3 Tagen
Zusatzinfo Brustkrebs-spezifische Modulations-Frequenzen
Modulation
Modulationsart AM
Modulationsfrequenz 181,821 Hz–19,406211 kHz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,03 W/kg - - - Durchschnitt im Monolayer
SAR 0,05 W/kg - - - für zusätzliche Experimente
SAR 0,1 W/kg - - - für zusätzliche Experimente
SAR 1 W/kg - - - für zusätzliche Experimente

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 27,12 MHz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 h/Tag, 3 h/Tag oder 6 h/Tag an 7 Tagen oder 3 h/Tag an 3 Tagen
Zusatzinfo it is not specified clearly in the article whether the modulation frequencies from Exposure 1, 2 and 3 were used here also or not
Modulation
Modulationsart AM
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two TEM cells placed inside an incubator; 2 x 6 tissue culture dishes (à 35 mm) per TEM cell
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,4 W/kg - - - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Das Wachstum von hepatozellulären Karzinom-Zellen und von Brustkrebs-Zellen wurde durch die jeweiligen hepatozellulären Karzinom- und Brustkrebs-spezifischen Modulations-Frequenzen signifikant vermindert. Dieselben Frequenzen beeinflussten jedoch nicht die Zellproliferation der nicht-malignen Hepatozyten oder der normalen Brust-Epithel-Zellen. Die Hemmung der hepatozellulären Karzinom-Zellproliferation war mit einer Runterregulierung von XCL2 und PLP2 verbunden. Darüber hinaus zerstörten die hepatozellulären Karzinom-spezifischen Frequenzen die mitotische Spindel.
Die Ergebnisse deckten einen neuartigen Mechanismus zur Wachstums-Kontrolle von Krebs-Zellen bei spezifischen Modulations-Frequenzen auf, ohne das normale Gewebe zu beeinflussen. Dies könnte eine große Bedeutung für die Onkologie haben.

Studienmerkmale:

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel