Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The Influence of the Extremely Low Frequency Electromagnetic Field on Clear Cell Renal Carcinoma. med./bio.

[Der Einfluss eines niederfrequenten elektromagnetischen Feldes auf das klarzellige Nierenzell-Karzinom].

Veröffentlicht in: Int J Mol Sci 2021; 22 (3): 1342

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition verschiedener klarzelliger Nierenzell-Karzinom-Zelllinien und nicht-kanzerösen Zellen bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf die Zellmorphologie und -funktionen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

786-O-, 769-P- und Caki1-Zellen wurden als klarzellige Nierenzell-Karzinom-Zelllinien verwendet, HEK293 als nicht-kanzeröse Zelllinie zum Vergleich. Zellen aller Zelllinien wurden jeweils in eine Expositions- und eine Kontrollgruppe unterteilt. Je nach untersuchtem Parameter wurden die Zellen direkt, 24 Stunden, 48 Stunden und/oder 72 Stunden nach dem Ende der Exposition untersucht. Mit Wasserstoffperoxid behandelte Zellen wurden als Positivkontrolle zur Untersuchung von oxidativem Stress verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 30 Minuten/Tag für 5 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 30 Minuten/Tag für 5 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Zellen wurden in 6-Well-Platten mit flachem Boden ausgesät und als Monolayer kultiviert; 72 Stunden nach dem Ausplattieren begann die Exposition bei Raumtemperatur; das Magnetfeld bewirkte keine Änderungen der Temperatur der Platten oder der Wells, in denen sich die Zellen befanden
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 4,5 mT - - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Zellmorphologie wurde in keiner Zelllinie durch die Exposition bei dem Magnetfeld beeinflusst, während die Zelllebensfähigkeit in allen Krebs-Zelllinien leicht verringert und in HEK203-Zellen im Vergleich zur Kontrollgruppe erhöht war. Die Exposition bei dem Magnetfeld bewirkte einen G0/G1-Arrest im Zellzyklus in allen Krebs-Zelllinien im Vergleich zu den Kontrollgruppen und eine signifikante Zunahme der Apoptose wurde bei exponierten 786-O-Zellen im Vergleich zur Kontrollgruppe beobachtet. Eine signifikante Zunahme der ROS-Bildung wurde in den Expositions-Gruppen aller Zelllinien im Vergleich zu den Kontroll-Gruppen beobachtet. Die Fähigkeit zur Zell-Migration und -Invasion war in allen exponierten Krebs-Zellen im Vergleich zu den Kontrollgruppen signifikant verringert.
Die Autoren schlussfolgerten, dass die Exposition bei einem 50 Hz-Magnetfeld unterschiedliche Wirkungen auf klarzellige Nierenzell-Karzinom-Zelllinien und nicht-kanzeröse Zellen haben könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel