Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Pregnancy outcomes after paternal radiofrequency field exposure aboard fast patrol boats. epidem.

[Schwangerschaftsverläufe nach väterlicher Exposition bei hochfrequenten Feldern an Bord von Patrouillenschnellbooten].

Veröffentlicht in: J Occup Environ Med 2012; 54 (4): 431-438

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurden die Schwangerschafts-Verläufe nach väterlicher Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern an Bord von Patrouillenschnellbooten in einer Kohortenstudie in Norwegen untersucht.

Weitere Details

Das medizinische Geburtenregister von Norwegen und das Register der norwegischen Marine wurden über die persönlichen ID-Nummern der Mütter und Väter verbunden, um alle Schwangerschaften von Eltern in der norwegischen Marine zu finden.
Es wurden die Exposition während der drei Monate vor der Empfängnis (akut) und die Exposition länger als 3 Monate vor der Empfängnis zurückliegend (nicht-akut) analysiert.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (relatives Risiko (RR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Exposition an Land
Gruppe 2 akute Exposition auf Schiff (3 Monate vor Empfängnis), weiter unterteilt in Gruppen 4-8
Gruppe 3 nicht-akute Exposition auf Schiff (mehr als 3 Monate vor Empfängnis), weiter unterteilt in Gruppen 9-13
Referenzgruppe 4 akute Exposition auf Schiffen, ausgenommen Patrouillenschnellboote
Gruppe 5 akute Exposition auf Patrouillenschnellboote
Gruppe 6 akute Exposition auf Patrouillenschnellbooten, hochfrequente Dosis: niedrig
Gruppe 7 akute Exposition auf Patrouillenschnellbooten, hochfrequente Dosis: mittel
Gruppe 8 akute Exposition auf Patrouillenschnellbooten, hochfrequente Dosis: hoch
Referenzgruppe 9 nicht-akute Exposition auf Schiffen, ausgenommen Patrouillenschnellboote
Gruppe 10 nicht-akute Exposition auf Patrouillenschnellbooten
Gruppe 11 nicht-akute Exposition auf Patrouillenschnellbooten, hochfrequente Dosis: niedrig
Gruppe 12 nicht-akute Exposition auf Patrouillenschnellbooten, hochfrequente Dosis: mittel
Gruppe 13 nicht-akute Exposition auf Patrouillenschnellbooten, hochfrequente Dosis: hoch

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 37.920
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten ein erhöhtes Risiko für perinatale Sterblichkeit und Schwangerschafts-Komplikationen durch Präeklampsie nach Dienst des Vaters auf einem Patrouillenschnellboot drei Monate vor der Empfängnis im Vergleich zum Dienst auf anderen Schiffen auf. Dies wurde auch bei Soldaten mit einer geschätzten hochfrequenten Expositions-Dosis an Board von Patrouillenschnellbooten (Gruppen 6-8) beobachtet, jedoch ohne klare Dosis-Wirkungsbeziehung. Es wurde kein Zusammenhang zwischen nicht-akuter Exposition und irgendwelchen Schwangerschafts-Verläufen gefunden.
Die Autoren schlussfolgerten, dass Dienst des Vaters an Bord von Patrouillenschnellbooten während der akuten Phase mit perinataler Sterblichkeit und Präeklampsie im Zusammenhang steht, die Ursache jedoch unklar ist.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel