Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of weak amplitude-modulated microwave fields on calcium efflux from awake cat cerebral cortex. med./bio.

[Auswirkungen von schwachen amplitudenmodulierten Mikrowellenfeldern auf den Calcium-Ausstrom im cerebralen Cortex bei wachen Katzen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 1982; 3 (3): 295-307

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten mögliche Veränderungen einer Mikrowellen-Befeldung auf den Calcium-Efflux in der Großhirnrinde von Katzen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Katzen wurden in vivo mit 450 MHz, 16 Hz Sinusmodulation für 60 min befeldet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 450 MHz
Modulationsart: AM
Expositionsdauer: kontinuierlich für 60 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 450 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 60 min
Zusatzinfo semi-far field conditions in a low standing-wave field (SWR < 1.2:1 when unperturbed)
Modulation
Modulationsart AM
Modulationsfrequenz 16 Hz
Modulationstiefe 85 %
Zusatzinfo

sinusoidal

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The horn radiator was lined and terminated with RF-absorbing material to form an anechoic chamber, seven wavelengths long.
Aufbau Anesthetized cats were oriented at right angles to the incident field, with the cortex of the right cerebral hemisphere being exposed.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Field exposure was initiated at different times (80 to 120 min) after completion of 45Ca2+ incubation of the cortex.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 3 mW/cm² - gemessen - -
elektrische Feldstärke 106 V/m - gemessen - in Luft
elektrische Feldstärke 33 V/m Mittelwert gemessen - im Gehirn
SAR 0,29 W/kg Mittelwert gemessen - im Gehirn

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Calcium-Efflux-Kurven, die von befeldeten Tieren gewonnen wurden, waren, verglichen mit den Kontrollen, durch unregelmäßige Spitzen erhöhten Calcium-Effluxes unterbrochen. In 70% der Fälle folgte dem Beginn der Befeldung ein Anstieg des Kohlendioxid-Gehalts in der Ausatemluft für ungefähr 5 Minuten. Ein erhöhter Calcium-Efflux konnte jedoch nicht durch eine künstlich herbeigeführte Hyperkapnie hervorgerufen werden

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel