Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Iron oxide nanoparticles and magnetic field exposure promote functional recovery by attenuating free radical-induced damage in rats with spinal cord transection. med./bio.

[Eisenoxid-Nanopartikel- und Magnetfeld-Exposition fördern bei Ratten mit durchtrenntem Rückenmark die funktionelle Wiederherstellung durch Verminderung der Schädigung durch freie Radikale].

Veröffentlicht in: Int J Nanomedicine 2013; 8: 2259-2272

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Ko-Exposition von querschnittsgelähmten Ratten bei einem 50 Hz-Magnetfeld und Eisen-Oxid-Nanopartikeln auf die funktionelle Wiederherstellung der Rückenmarks-Durchtrennung untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Für die in vivo-Tests wurden Ratten in 4 Gruppen eingeteilt: 1) nur Durchtrennung des Rückenmarks (n=10), 2) Durchtrennung des Rückenmarks und Implantation von Eisen-Oxid-Nanopartikeln an der Stelle der Verletzung (n=7), 3) Durchtrennung des Rückenmarks und Exposition bei dem Magnetfeld (n=8) und 4) Durchtrennung des Rückenmarks und Nanopartikel-Implantation und Magnetfeld-Exposition (n=14). Die Exposition bei dem Magnetfeld startete 24 Stunden nach der Durchtrennung des Rückenmarks. Nach 5 Wochen wurden die Tiere getötet und histologisch untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 Stunden/Tag für 5 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 Stunden/Tag für 5 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau rats were kept in a Plexiglas enclosure placed on a wooden platform in the middle of the exposure chamber; two pairs of circular coils of equal diameter (1 m, turn ratio of 9/4/4/9) wound on the same cylindrical surface created a uniform magnetic field in the chamber
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 17,96 µT - - - -

Referenzartikel

  • Kirschvink JL (1992): Uniform magnetic fields and double-wrapped coil systems: improved techniques for the design of bioelectromagnetic experiments.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die motorischen, sensorischen und autonomen Funktionen waren in Gruppe 4 (Eisen-Oxid-Nanopartikel und Magnetfeld) im Vergleich zu den Gruppen 1-3 signifikant verbessert.
Die Histologie zeigte in Gruppe 4 im Vergleich zu den anderen Gruppen eine signifikante Wiederherstellung von Gewebe und Reduzierung der Wundfläche. Es wurde kein kollagenes Narbengewebe in dieser Gruppe beobachtet und die Nanopartikel konnten intrazellulär in der Umgebung der Wunde nachgewiesen werden.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Ko-Exposition von querschnittsgelähmten Ratten bei einem 50 Hz-Magnetfeld und Eisen-Oxid-Nanopartikeln die funktionelle Wiederherstellung der Rückenmarks-Durchtrennung fördern könnte, was einen möglichen therapeutischen Nutzen haben könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel