Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Association between mobile phone use and inattention in 7102 Chinese adolescents: a population-based cross-sectional study. epidem.

[Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und Unaufmerksamkeit bei 7102 chinesischen Jugendlichen: eine bevölkerungsbasierte Querschnittsstudie].

Veröffentlicht in: BMC Public Health 2014; 14: 1022-1-1022-7

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Querschnittsstudie in China wurde der Zusammenhang zwischen Mobiltelefon-Nutzung und Unaufmerksamkeit bei Jugendlichen untersucht.

Weitere Details

Unaufmerksamkeit wurde mithilfe der am beständigsten psychometrischen Eigenschaften der Aufmerksamkeitsdefizits-Komponente der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) in 'Diagnostischer und statistischer Leitfaden psychischer Störungen' bestimmt. Die Antwortmöglichkeiten bei diesen neun Unaufmerksamkeits-Beschreibungen waren 'ja' oder 'nein'. Unaufmerksamkeit wurde definiert als sechs oder mehr Ja-Antworten des Lehrers zu diesen Beschreibungen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Besitz eines Mobiltelefons: nein
Gruppe 2 Besitz eines Mobiltelefons: ja
Referenzgruppe 3 Nutzungsdauer: 0 - 2 Jahre
Gruppe 4 Nutzungsdauer: 3 - 4 Jahre
Gruppe 5 Nutzungsdauer: > 4 Jahre
Referenzgruppe 6 Nutzungsdauer von 0 - 2 Jahren, Anrufdauer: 0 - 1 min/Tag
Gruppe 7 Nutzungsdauer von 0 - 2 Jahren, Anrufdauer: 1 - 6 min/Tag
Gruppe 8 Nutzungsdauer von 0 - 2 Jahren, Anrufdauer: > 6 min/Tag
Referenzgruppe 9 Nutzungsdauer von 3 - 4 Jahren, Anrufdauer: 0 - 1 min/Tag
Gruppe 10 Nutzungsdauer von 3 - 4 Jahren, Anrufdauer: 1 - 6 min/Tag
Gruppe 11 Nutzungsdauer von 3 - 4 Jahren, Anrufdauer: > 6 min/Tag
Referenzgruppe 12 Nutzungsdauer von mehr als 4 Jahren, Anrufdauer: 0 - 1 min/Tag
Gruppe 13 Nutzungsdauer von mehr als 4 Jahren, Anrufdauer: 1 - 6 min/Tag
Gruppe 14 Nutzungsdauer von mehr als 4 Jahren, Anrufdauer: > 6 min/Tag
Referenzgruppe 15 Nutzungsdaue von: 0 - 2 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: 0 - 20 min/Tag
Gruppe 16 Nutzungsdauer von 0 - 2 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: 21 - 60 min/Tag
Gruppe 17 Nutzungsdauer von 0 - 2 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: > 60 min/Tag
Referenzgruppe 18 Nutzungsdauer von 3 - 4 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: 0 - 20 min/Tag
Gruppe 19 Nutzungsdauer von 3 - 4 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: 21 - 60 min/Tag
Gruppe 20 Nutzungsdauer von 3 - 4 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: > 60 min/Tag
Referenzgruppe 21 Nutzungsdauer von mehr als 4 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: 0 - 20 min/Tag
Gruppe 22 Nutzungsdauer von mehr als 4 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: 21 - 60 min/Tag
Gruppe 23 Nutzungsdauer von mehr als 4 Jahren, tägliche Nutzung zur Unterhaltung: > 60 min/Tag
Referenzgruppe 24 Gewohnheit während eines Anrufs: nahe am Ohr
Gruppe 25 Gewohnheit während eines Anrufs: Freisprecheinrichrichtung
Gruppe 26 Gewohnheit während eines Anrufs: Kopfhörer
Referenzgruppe 27 Aufbewahrung tagsüber: nicht dabei
Gruppe 28 Aufbewahrung tagsüber: vor der Brust hängend
Gruppe 29 Aufbewahrung tagsüber: in der Jackentasche
Gruppe 30 Aufbewahrung tagsüber: in der Hosentasche
Gruppe 31 Aufbewahrung tagsübers: in der Schultasche
Referenzgruppe 32 Betriebsart während der Nacht: eingeschaltet und neben dem Kopf
Gruppe 33 Betriebsart während der Nacht: eingeschaltet und vom Kopf entfernt
Gruppe 34 Betriebsart während der Nacht: ausgeschaltet

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 7.720
Teilnehmerzahl 7.426
Teilnehmerrate 96 %
Anzahl auswertbar 7.102
Statistische Analysemethode: ( Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt besaßen 5668 (79,8%) der Teilnehmer ein Mobiltelefon zum Zeitpunkt der Umfrage. Sie nutzten ihr Mobiltelefon im Mittel seit 3,50 ± 2,48 Jahren. Die Jugendlichen verbrachten täglich durchschnittlich 57,36± 71,96 Minuten mit Unterhaltung auf ihrem Mobiltelefon und 8,64 ± 15,48 Minuten mit Telefonieren.
Die Prävalenz von Unaufmerksamkeit betrug 69,8% bei den insgesamt 7102 ausgewerteten Fragebögen.
Unaufmerksamkeit stand in einem signifikanten Zusammenhang mit dem Besitz eines Mobiltelefons (OR 2.92; KI 2,51-3,39) und der zur Unterhaltung täglichen Nutzungsdauer (mehr als 60 Minuten: OR 1,87; KI 1,28-2,73). Im Vergleich zu Schülern, die ihr Mobiltelefon nicht mit sich trugen, wurden bei Schülern, die ihr Mobiltelefon vor der Brust trugen, ein signifikant vermindertes Risiko für Unaufmerksamkeit (OR 0,44; KI 0,19-0,99) und bei Schülern, die es in der Hosentasche aufbewahrten, ein signifikant erhöhtes Risiko beobachtet (OR 1,34; KI 1,10-1,62). Außerdem waren Schüler, die ihr Mobiltelefon nachts ausschalteten, signifikant weniger unaufmerksam als Schüler, die nachts ihr Mobiltelefon eingeschaltet ließen (OR 0,75; KI 0,63-0,90).
Die Autoren schlussfolgern, dass der Besitz eines Mobiltelefons, die mit Unterhaltung auf dem Mobiltelefon verbrachte Zeit, der Aufbewahrungsort tagsüber und die Betriebsart nachts signifikant mit Unaufmerksamkeit von chinesischen Jugendlichen zusammenhingen. Eine Reduzierung der Nutzung des Mobiltelefons zur Unterhaltung auf weniger als 60 Minuten/Tag und das Abschalten während der Schlafenszeit könnten den Jugendlichen helfen, aufmerksam und konzentriert zu bleiben.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel