Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The effect of the duration of exposure to the electromagnetic field emitted by mobile phones on human attention. med./bio.

[Die Wirkung der Expositionsdauer eines elektromagnetischen Feldes, emittiert von Mobiltelefonen auf die menschliche Aufmerksamkeit].

Veröffentlicht in: Neuroreport 2003; 14 (10): 1361-1364

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirkung elektromagnetischer Felder, ausgesendet von Handys, in Abhängigkeit der Dauer auf die menschliche Aufmerksamkeit untersucht werden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1,9 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 25 min
-

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1,9 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 25 min
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Mobile phone was mounted on the subject's head. Mobile phone was oriented in the normal position for use with the earphone over the right ear of the subject.
Zusatzinfo Mobile phones were off with the control group throughout the session of 60 min.
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Testpersonen der Versuchsgruppe scheinen beim Antworten im SART-Test nach Exposition bei dem elektromagnetischen Feld etwas schneller zu werden als die Testpersonen in der Kontrollgruppe. Es gab jedoch keine signifikanten Unterschiede bei der Anzahl der korrekten Antworten im SART-Test, was darauf hindeutet, dass es keine beobachtbare Änderung bei der Qualität der Ausführung durch die Testpersonen gibt. Das Nicht-Vorhandensein eines signifikanten Unterschieds bei den Punkten des TMT-Tests könnte darauf hindeuten, dass eine erhöhte Befeldungs-Dauer eine unterschiedliche Wirkung auf verschiedene menschliche Aufmerksamkeits-Funktionen hat oder das dies mit der Möglichkeit verbunden sein könnte, dass die Wirkung auf die Durchführung in den TMT-Tests längere Zeit braucht, bis sie erkennbar wird. Die Ergebnisse scheinen darauf hinzudeuten, dass Aufmerksamkeits-Funktionen mit ansteigender Exposition bei einem elektromagnetischen Feld unterschiedlich erhöht sein können. Des Weiteren könnte dieser vorübergehende Fazilitations-Effekt abhängig von der Dosis sein.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Kommentare zu diesem Artikel

Themenverwandte Artikel