Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Association of Exposure to Radio-Frequency Electromagnetic Field Radiation (RF-EMFR) Generated by Mobile Phone Base Stations with Glycated Hemoglobin (HbA1c) and Risk of Type 2 Diabetes Mellitus.

[Zusammenhang zwischen der Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Mobilfunk-Basisstationen und Glyko-Hämoglobin (HbA1c) sowie dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2].

Veröffentlicht in: Int J Environ Res Public Health 2015; 12 (11): 14519-14528

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Saudi-Arabien durchgeführten Querschnittsstudie wurde der Zusammenhang zwischen der Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Mobilfunk-Basisstationen und Glyko-Hämoglobin (HbA1c) sowie dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 untersucht.

Weitere Details

Glyko-Hämoglobin (HbA1c) gibt die mittlere Blutzucker-Konzentration der vergangenen 8 Wochen an. Erhöhte Werte gelten als unabhängige und zuverlässige Marker für Diabetes. HbA1c-Werte von 5,6 - 6,4 % liegen im prä-diabetischen Bereich, Werte ≥ 6,5 % sind Marker für die Diagnose von Diabetes.
Für die HbA1c-Bestimmung wurden Blutproben von allen Studienteilnehmern entnommen.
Die Schüler waren den hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Mobilfunk-Basisstationen 6 Stunden täglich, 5 Tage pro Woche in beiden Schulen ausgesetzt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Prävalenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe 1 Leistungsflussdichte gemessen in Schule 1: 9,601 nW/cm2
Gruppe 2 Leistungsflussdichte gemessen in Schule 2: 1,909 nW/cm2

Population

  • Gruppe:
    • Kinder
  • Alter: 12–17 Jahre
  • Merkmale: Schüler von 2 Primarschulen
  • Beobachtungszeitraum: nicht angegeben
  • Studienort: Saudi Arabien (Riad)
  • Ausschlusskriterien: Anämie, Blut-Erkrankungen, Blut-Transfusionen, Diabetes in der Familie, Fettleibigkeit, Asthma, Rauchen, Wohnen in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen oder Basisstationen, häufig Fast Food oder zuckerreiche Ernährung, Sportler

Studiengröße

Gesamtzahl 250
Anzahl geeignet 159
Statistische Analysemethode:
  • logistische Regression
  • t-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Der mittlere HbA1c-Gehalt war signifikant höher bei den Schülern der Schule 1 (5,4 % ± 0,22) als bei den Schülern der Schule 2 (5,3 % ± 0,34). Des Weiteren hatten 30 (31,3 %) Schüler der Schule 1 ein höheres Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 (HbA1c prädiabetisch ≥ 5,6 %) im Vergleich zu den Schülern der Schule 2, in der 17 (27 %) Schüler einen HbA1c-Wert ≥ 5,6 % hatten.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei starken hochfrequenten elektromagnetischen Felder von Mobilfunk-Basisstationen mit erhöhten Werten von Glyko-Hämoglobin (HbA1c) sowie dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 zusammenhängt.

Studie gefördert durch

  • King Saud University, Kingdom of Saudi Arabia

Kommentare zu diesem Artikel

  • Meo SA et al. (2016): Response to comments on Meo et al. Association of exposure to radio-frequency electromagnetic field radiation (RF-EMFR) generated by mobile phone base stations with glycated hemoglobin (HbA1c) and risk of type 2 diabetes mellitus.
  • Mortazavi SA et al. (2016): Comments on Meo et al. Association of exposure to radio-frequency electromagnetic field radiation (RF-EMFR) generated by mobile phone base stations with glycated hemoglobin (HbA1c) and risk of type 2 diabetes mellitus.

Themenverwandte Artikel

  • Meo SA et al. (2013): Effects of exposure to electromagnetic field radiation (EMFR) generated by activated mobile phones on fasting blood glucose.
  • Kwon MS et al. (2011): GSM mobile phone radiation suppresses brain glucose metabolism.