Leider müssen wir die Neuaufnahme von Artikeln aus dem Hochfrequenzbereich inkl. von Artikeln, die sich mit Mobilfunk beschäftigen, aufgrund mangelnder finanzieller Ressourcen ab sofort (27. November 2017) einstellen. Wir bedauern dies und hoffen, in Zukunft eine Lösung zu finden.
Home
Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Association of Exposure to Radio-Frequency Electromagnetic Field Radiation (RF-EMFR) Generated by Mobile Phone Base Stations with Glycated Hemoglobin (HbA1c) and Risk of Type 2 Diabetes Mellitus.

[Zusammenhang zwischen der Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Mobilfunk-Basisstationen und Glyko-Hämoglobin (HbA1c) sowie dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2].

Veröffentlicht in: Int J Environ Res Public Health 2015; 12 (11): 14519-14528

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Saudi-Arabien durchgeführten Querschnittsstudie wurde der Zusammenhang zwischen der Exposition bei hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Mobilfunk-Basisstationen und Glyko-Hämoglobin (HbA1c) sowie dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 untersucht.

Weitere Details

Glyko-Hämoglobin (HbA1c) gibt die mittlere Blutzucker-Konzentration der vergangenen 8 Wochen an. Erhöhte Werte gelten als unabhängige und zuverlässige Marker für Diabetes. HbA1c-Werte von 5,6 - 6,4 % liegen im prä-diabetischen Bereich, Werte ≥ 6,5 % sind Marker für die Diagnose von Diabetes.
Für die HbA1c-Bestimmung wurden Blutproben von allen Studienteilnehmern entnommen.
Die Schüler waren den hochfrequenten elektromagnetischen Feldern von Mobilfunk-Basisstationen 6 Stunden täglich, 5 Tage pro Woche in beiden Schulen ausgesetzt.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:
  • Prävalenz
(Odds Ratio)

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe 1 Leistungsflussdichte gemessen in Schule 1: 9,601 nW/cm2
Gruppe 2 Leistungsflussdichte gemessen in Schule 2: 1,909 nW/cm2

Population

  • Gruppe:
    • Kinder
  • Alter: 12–17 Jahre
  • Merkmale: Schüler von 2 Primarschulen
  • Beobachtungszeitraum: nicht angegeben
  • Studienort: Saudi Arabien (Riad)
  • Ausschlusskriterien: Anämie, Blut-Erkrankungen, Blut-Transfusionen, Diabetes in der Familie, Fettleibigkeit, Asthma, Rauchen, Wohnen in der Nähe von Hochspannungsfreileitungen oder Basisstationen, häufig Fast Food oder zuckerreiche Ernährung, Sportler

Studiengröße

Gesamtzahl 250
Anzahl geeignet 159
Statistische Analysemethode:
  • logistische Regression
  • t-Test

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Der mittlere HbA1c-Gehalt war signifikant höher bei den Schülern der Schule 1 (5,4 % ± 0,22) als bei den Schülern der Schule 2 (5,3 % ± 0,34). Des Weiteren hatten 30 (31,3 %) Schüler der Schule 1 ein höheres Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 (HbA1c prädiabetisch ≥ 5,6 %) im Vergleich zu den Schülern der Schule 2, in der 17 (27 %) Schüler einen HbA1c-Wert ≥ 5,6 % hatten.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Exposition bei starken hochfrequenten elektromagnetischen Felder von Mobilfunk-Basisstationen mit erhöhten Werten von Glyko-Hämoglobin (HbA1c) sowie dem Risiko für Diabetes mellitus Typ 2 zusammenhängt.

Studie gefördert durch

  • King Saud University, Kingdom of Saudi Arabia

Kommentare zu diesem Artikel

  • Meo SA et al. (2016): Response to comments on Meo et al. Association of exposure to radio-frequency electromagnetic field radiation (RF-EMFR) generated by mobile phone base stations with glycated hemoglobin (HbA1c) and risk of type 2 diabetes mellitus.
  • Mortazavi SA et al. (2016): Comments on Meo et al. Association of exposure to radio-frequency electromagnetic field radiation (RF-EMFR) generated by mobile phone base stations with glycated hemoglobin (HbA1c) and risk of type 2 diabetes mellitus.

Themenverwandte Artikel

  • Meo SA et al. (2013): Effects of exposure to electromagnetic field radiation (EMFR) generated by activated mobile phones on fasting blood glucose.
  • Kwon MS et al. (2011): GSM mobile phone radiation suppresses brain glucose metabolism.