Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Power-Frequency Magnetic Field Inhibits Adipogenic Differentiation in Human ADSC. med./bio.

[Magnetfeld der Netzfrequenz verhindert die adipogene Differenzierung in menschlichen ADSC].

Veröffentlicht in: Cell Physiol Biochem 2015; 37 (6): 2297-2310

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition von aus menschlichem Fettgewebe-abgeleiteten mesenchymalen Stammzellen bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf die Differenzierung in Fett-Zellen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Studie wurde durchgeführt, um den Einfluss von Magnetfeldern auf Lipoatrophia semicircularis zu untersuchen. Lipoatrophia semicircularis ist eine Krankheit, die durch halbrunde, überwiegend an den Oberschenkeln auftretende Vertiefungen gekennzeichnet ist.
Mesenchymale Stammzellen wurden aus Fettgewebe von zwei gesunden Spendern isoliert und für 5 Tage kultiviert. Anschließend erhielten die Zellen Differenzierungs-Medium, um die Differenzierung zu Fett-Zellen zu induzieren, und wurden in die folgenden Gruppen aufgeteilt: 1) Kultivierung für 2 Wochen und anschließende Exposition bei dem Magnetfeld für 42 Stunden, 2) unmittelbare Exposition bei dem Magnetfeld für 42 Stunden, 3) unmittelbare Exposition bei dem Magnetfeld für 42,5 Stunden. Für jede Gruppe wurde eine separate Schein-Exposition durchgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: intermittierend (3 Stunden an/3 Stunden aus) für 42 Stunden
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: intermittierend (3 Stunden an/3 Stunden aus) für 42,5 Stunden

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Signalform
  • sinusoidal
Polarisation
Expositionsdauer intermittierend (3 Stunden an/3 Stunden aus) für 42 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer cell culture dishes or microplates wit 24 wells in magnetically shielded chamber made of co-netic alloy in CO2 incubator
Aufbau two 1000-turn, 20-cm diameter coils made of enamelled copper wire, aligned coaxially 10 cm apart and oriented to produce vertically polarized MF inside the incubator with a 5% CO2, 37°C and 90% humidity atmosphere
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - ± 0,1 µT im Bereich der Zellen

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Signalform
  • sinusoidal
Polarisation
Expositionsdauer intermittierend (3 Stunden an/3 Stunden aus) für 42,5 Stunden
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - ± 0,1 µT im Bereich der Zellen

Referenzartikel

  • Trillo MA et al. (2012): Influence of a 50 Hz magnetic field and of all-transretinol on the proliferation of human cancer cell lines.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Zellen, die von Beginn der Differenzierung an bei dem Magnetfeld exponiert waren (Gruppe 2), zeigten signifikant weniger Lipid-Anhäufungen als die zugehörige Schein-Expositions-Gruppe. Eine spätere Exposition (Gruppe 1) zeigte keine signifikanten Unterschiede in der Lipid-Menge im Vergleich zur Schein-Exposition.
Sowohl der Immunfluoreszenz-Assay als auch der Western Blot zeigten eine signifikant verringerte Proteinexpression von PPARγ und eine signifikant erhöhte Proteinexpression von phosphoryliertem ERK 1/2 und Sox9.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von mesenchymalen Stammzellen aus dem menschlichen Fettgewebe bei einem 50 Hz-Magnetfeld die Differenzierung in Fett-Zellen unter Beteiligung des PPARγ/ERK 1/2-Signalweges behindern könnte. Dies könnte damit auch ein Hinweis auf die Ätiologie von Lipoatrophia semicircularis sein.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel