Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Occupational exposure to magnetic fields and breast cancer among Canadian men. epidem.

[Berufliche Exposition bei Magnetfeldern und Brustkrebs bei kanadischen Männern].

Veröffentlicht in: Cancer Med 2016; 5 (3): 586-596

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Kanada durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde der Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition bei Magnetfeldern und dem Risiko für Brustkrebs bei Männern untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 höchste durchschnittliche Exposition: keine
Gruppe 2 höchste durchschnittliche Exposition: 0,3 - < 0,6 µT
Gruppe 3 höchste durchschnittliche Exposition: ≥ 0,6 µT
Referenzgruppe 4 kumulierte Magnetfeld-Exposition: keine
Gruppe 5 kumulierte Magnetfeld-Exposition: 0 - < 0,8 µT
Gruppe 6 kumulierte Magnetfeld-Exposition: ≥ 0,8 µT
Referenzgruppe 7 Zeit seit letzter Exposition: nie exponiert
Gruppe 8 Zeit seit letzter Exposition: < 10 Jahre
Gruppe 9 Zeit seit letzter Exposition: 10 - 19 Jahre
Gruppe 10 Zeit seit letzter Exposition: 20 - 29 Jahre
Gruppe 11 Zeit seit letzter Exposition: ≥ 30 Jahre
Referenzgruppe 12 Zeit seit erster Exposition: nie exponiert
Gruppe 13 Zeit seit erster Exposition: < 10 Jahre
Gruppe 14 Zeit seit erster Exposition: 10 - 19 Jahre
Gruppe 15 Zeit seit erster Exposition: 20 - 29 Jahre
Gruppe 16 Zeit seit erster Exposition: ≥ 30 Jahre
Referenzgruppe 17 Alter bei erster Exposition: < 20 Jahre
Gruppe 18 Alter bei erster Exposition: 20 - 34 Jahre
Gruppe 19 Alter bei erster Exposition: ≥ 35 Jahre
Referenzgruppe 20 Expositionsdauer: nie exponiert
Gruppe 21 Expositionsdauer: < 15 Jahre
Gruppe 22 Expositionsdauer: 15 - 29 Jahre
Gruppe 23 Expositionsdauer: ≥ 30 Jahre

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl auswertbar 115 570
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde ein statistisch nicht-signifikant erhöhtes Risiko für Brustkrebs bei Männern mit einer beruflich Exposition bei magnetischen Flussdichten ≥ 0,6 µT (Gruppe 3: OR 1,80, KI 0,82-3,95) im Vergleich zu Männern mit einer Exposition von weniger als 0,3 µT beobachtet. Bei Männern mit einer mindestens 30-jährigen beruflichen Exposition bei Magnetfeldern wurde ein fast dreimal so hohes Risiko für Brustkrebs (Gruppe 23: OR 2,77; KI 0,98-7,82) in Vergleich mit der Referenzgruppe gefunden. Die Ergebnisse für die anderen zeitabhängigen Expositions-Variablen waren nicht konsistent.
Die Autoren schlussfolgern, dass es beschränkte Hinweise gibt, dass die berufliche Exposition bei Magnetfeldern das Risiko für Brustkrebs bei Männern erhöht.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel