Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Acceleration of mammary tumorigenesis by exposure of 7,12-dimethylbenz[a]anthracene-treated female rats in a 50-Hz, 100-microT magnetic field: replication study. med./bio.

[Beschleunigung der Mamma-Tumorgenese durch Exposition 7,12-Dimethylbenzanthrazen-behandelter weiblicher Ratten in einem 50 Hz, 100 microT Magnetfeld: Eine Wiederholungsstudie].

Veröffentlicht in: J Toxicol Environ Health A 1998; 53 (5): 401-418

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Untersuchungen einer früheren Studie (Publikation 3419) über die Auswirkungen einer 50 Hz/100µT Magnetfeld-Exposition auf die Entwicklung von Tumoren in DMBA-behandelten Ratten wiederholt werden.

Hintergrund/weitere Details

In dieser Studie wurden insgesamt 198 Ratten verwendet (unterteilt in zwei Gruppen mit je 99 Tieren). Eine Gruppe wurde MF-exponiert, die andere diente als schein-exponierte Kontrolle. Jede Ratte erhielt kurz vor der Exposition bzw. Schein-Exposition eine erste orale DMBA-Dosis (5mg). Die DMBA-Verabreichung wurde über die nächsten drei Wochen bis zu einer Gesamtdosis von 20 mg weitergeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50–60 Hz
Expositionsdauer: 24 h/Tag, 7 Tage/Woche für 91 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50–60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Polarisation
Expositionsdauer 24 h/Tag, 7 Tage/Woche für 91 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau four 1 m square coils with 26 turns of 1.5 mm² copper wire for the outer coils and 11 turns of the same wire for the inner coils
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT Effektivwert gemessen - -

Referenzartikel

  • Baum A et al. (1995): A histopathological study on alterations in DMBA-induced mammary carcinogenesis in rats with 50 Hz, 100 muT magnetic field exposure.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Melatonin-Werte wurden nach 12 wöchiger Exposition untersucht. Es konnten keine Unterschiede zwischen der exponierten und der schein-exponierten Gruppe aufgezeigt werden. Weiterhin konnten keine Unterschiede bezüglich des Verhaltens oder des Körpergewichts zwischen den Gruppen beobachtet werden. Auch das Leber- und Milz-Gewicht unterschied sich zwischen den Gruppen nicht.
9 Wochen nach der DMBA-Verabreichung begann die MF-exponierte Gruppe auffällig mehr Tiere mit Tumoren aufzuweisen, als die schein-exponierte Gruppe. Eine histopathologische Untersuchung offenbarte einen sogar noch größeren Unterschied zwischen der exponierten und der schein-exponierten Gruppe.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Replizierte Studien

Themenverwandte Artikel