Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Marked increase in the teratogenicity of the combined administration of the industrial solvent 2-methoxyethanol and radiofrequency radiation in rats. med./bio.

[Deutliche Erhöhung der Teratogenität bei kombinierter Verabreichung des industriellen Lösungsmittels 2-Methoxyethanol und Hochfrequenz-Befeldung bei Ratten].

Veröffentlicht in: Teratology 1991; 43 (6): 621-634

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob die gleichzeitige Exposition von Ratten bei Hochfrequenz-Befeldung und dem industriellen Lösungsmittel 2-Methoxyethanol die Entwicklungs-Toxizität im Vergleich zur Wirkung jedes einzelnen Mittels erhöhen kann.

Hintergrund/weitere Details

Vorläufige Dosis-Ergebnis-Studien untersuchten die Möglichkeit verschiedener Hochfrequenz-Befeldungs-Bedingungen und Dosen von 2-Methoxyethanol, externe Missbildungen zu erzeugen, wenn sie am 13. Tag der Schwangerschaft verabreicht wurden. Auf Grundlage dieser vorläufigen Untersuchung wurden für die Hauptstudie Hochfrequenz-Befeldung (ausreichend zur Erhöhung der Rektaltemperatur auf 42°C für 30 Minuten) und 150 mg/kg 2-Methoxyethanol-Verabreichung ausgesucht.
In der Hauptstudie wurden schwangeren Ratten entweder Hochfrequenz-Befeldung und destillierte Wasser-Sondenfütterung verabreicht, 2-Methoxyethanol-Sondenfütterung und Schein-Exposition, Hochfrequenz-Befeldung und gleichzeitige 2-Methoxyethanol-Sondenfütterung oder Schein-Exposition und destillierte Wasser-Sondenfütterung. Schwangere Tiere wurden am 20. Tag der Schwangerschaft getötet und ihre Nachkommenschaft auf äußere Missbildungen hin untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 10 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: bis die Rektaltemperatur auf 42°C anstieg und eine mäßige Inzidenz externer Missbildungen erzeugt wurde; insgesamt Expositiondauer ca. 1 Stunde
  • SAR: 0,8 W/kg Minimum (nicht spezifiziert)
  • SAR: 6,6 W/kg Maximum (nicht spezifiziert)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 10 MHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer bis die Rektaltemperatur auf 42°C anstieg und eine mäßige Inzidenz externer Missbildungen erzeugt wurde; insgesamt Expositiondauer ca. 1 Stunde
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • irradiation facility fed by an amplified synthesizer signal
Kammer Forma scientific enviromental chamber maintained at 24°C and 50% humidity
Aufbau rats were exposed without anesthesia in cylindrical plexiglas holders with 12 mm holes; each rat was oriented with its long axis parallel to the incident electric field
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,8 W/kg Minimum - nicht spezifiziert -
SAR 6,6 W/kg Maximum - nicht spezifiziert -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Kombinierte Expositionen erhöhten die nachteiligen Wirkungen, die durch jedes experimentelle Mittel allein verursacht wurden. Die mittleren fötalen Missbildungen/Wurf wurden von 14%, nach 2-Methoxyethanol und Schein-Exposition, und 30%, nach Hochfrequenz-Befeldung und Wasser-Verabreichung, auf 76% nach kombinierter Behandlung erhöht. Zusätzlich zu dieser signifikanten Erhöhung der Häufigkeit der Missbildungen, war auch die Schwere der Missbildungen bei der kombinierten Behandlung erhöht.
Die Studie erbringt den Nachweis des Synergismus von Hochfrequenz-Befeldung und 2-Methoxyethanol-Verabreichung. Dennoch ist zusätzliche Forschung erforderlich, um das Ausmaß des Synergismus zwischen den beiden Mitteln zu beschreiben. Mögliche interaktive Wirkungen zwischen chemischen und physikalischen Mitteln müssen untersucht werden, um das Ausmaß zu bestimmen, mit dem solche Wechselwirkungen berufliche Expositions-Standards beeinflussen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel