Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Global gene expression changes reflecting pleiotropic effects of Irpex lacteus induced by low-intensity electromagnetic field. med./bio.

[Globale Genexpressions-Änderungen, die pleiotropische Wirkungen von Irpex lacteus widerspiegeln und durch ein elektromagnetisches Feld mit niedriger Intensität hervorgerufen werden].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2019 [im Druck]

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition des Milchweißen Eggenpilz (Irpex lacteus) bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf das Genexpressions-Profil und den Gehalt an Aminosäuren untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Autoren fanden zuvor heraus, dass ein extrem niederfrequentes Magnetfeld die Biomasse von Irpex lacteus erhöhte und die Oberflächenstruktur veränderte (keine Referenz angegeben). Die vorliegende Studie sollte Erkenntnisse über den zugrunde liegenden Wirkmechanismus liefern.
Irpex lacteus-Kulturen wurden auf zwei Gruppen aufgeteilt: eine Expositions-Gruppe und eine Kontrollgruppe. Die Gruppen wurden zu verschiedenen Zeiten nach der Expsition untersucht (Erholungszeit): 0 Stunden, 3 Stunden und 6 Stunden. Zu jedem Untersuchungszeitpunkt wurden jeweils 3 Flaschen jeder Gruppe als Replikate untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 3 Stunden pro Tag für 4 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 3 Stunden pro Tag für 4 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Kolben auf einer Schüttelplatte mit Spulen in einem kleinen Raum (ca. 5 m2) bei 28°C Umgebungstemperatur
Aufbau System bestand aus einer Schüttelplatte mit Kupferdrahtspulen, der Stromversorgung und dem Spannungsregler; sechs zylindrische Spulen mit der gleichen Anzahl an Windungen wurden auf der Schüttelplatte befestigt; ein Kolben wurde während der Exposition in jeweils eine Spule gestellt (= gleichzeitige Exposition von sechs Kolben); die Temperatur in den Flaschen betrug 28 ± 1°C
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 3,5 mT - gemessen - ± 0,2 mT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

In exponierten Proben wurden jeweils 3.268, 1.377 und 941 Gene nach einer Erholungszeit von 0 Stunden, 3 Stunden bzw. 6 Stunden identifiziert, die im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant unterschiedlich exprimiert wurden. Von diesen überlappten sich zu jedem Zeitpunkt 30 hochregulierte und 14 runterregulierte Gene und die Ergebnisse wurden durch quantitative RT-PCR validiert. Die identifizierten Gene hatten einen Bezug zu verschiedenen Signalpfaden, aber eine beträchtlich große Anzahl war an Stoffwechsel-Wegen beteiligt. Dieses Ergebnis wurde durch einen signifikant erhöhten Aminosäure-Gehalt in exponierten Proben im Vergleich zu den Kontrollproben bestätigt (Signifikanz von Autoren angegeben, nicht nachvollziehbar).
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition von Irpex lacteus bei einem 50 Hz-Magnetfeld den Aminosäure-Gehalt erhöht und dass die Genexpressions-Analyse diese Veränderungen erklären kann.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel