Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Hypothermia and electromagnetic rewarming in the rhesus monkey. med./bio.

[Hypothermie und elektromagnetische Wiedererwärmung beim Rhesusaffen].

Veröffentlicht in: Aviat Space Environ Med 1984; 55 (12): 1111-1117

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wirksamkeit und Sicherheit der Hochfrequenz-Energie-Nutzung bewertet werden, um hypothermische Verunglückte wiederzuerwärmen.

Hintergrund/weitere Details

Nach Hypothermie-Induktion wurden Affen entweder unter Nutzung eines ventral angewendeten Wärme-Kissens, gefüllt mit 35°C warmem Wasser (Kontrollgruppe), oder einer Hochfrequenz-Induktionsspule, bei 13.56 MHz arbeitend, wiedererwärmt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 13,56 MHz
Expositionsdauer: 1 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 13,56 MHz
Typ
Expositionsdauer 1 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Helical induction coil.
Kammer Insulated acrylic box/ 60 cm x 60cm x 129 cm
Aufbau Subjects were restrained in the supine position in a formed plastic couch.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 5,5 mW/g Mittelwert berechnet - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Hochfrequenz-Wiedererwärmung auf 35°C erforderte typischerweise nur 50 Minuten, wohingegen durchschnittlich 137 Minuten für die Wiedererwärmung mit dem Wärme-Kissen nötig waren. Analysen des Blut-Serum, das während und nach den Hypothermie-Behandlungen gesammelt wurde, zeigten nach 24 h Erhöhungen bei der Kreatinphosphokinase, der Lactat-Dehydrogenase und der Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (Enzym-Konzentrations-Bestimmungen sind ein Haupt-Hilfsmittel, um mögliche interne Gewebe-Verletzungen abzuschätzen). Diese Erhöhungen waren bei den Kontrollen am höchsten und dei den Hochfrequenz-Wiedererwärmungs-Experimenten am geringsten.
Es wird geschlussfolgert, dass die vorsichtige Anwendung von Hochfrequenz-Energie am zentralen Kern des Körpers erfolgreich zu Wiederaufwärmungs-Zwecken angewendet werden kann und dass sie wirksamer als extern angewendete Wiederaufwärmungs-Techniken ist.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel