Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Pulsed electromagnetic field stimulation of MG63 osteoblast-like cells affects differentiation and local factor production. med./bio.

[Stimulation von MG63 Osteoblast-artigen Zellen mit gepulsten elektromagnetischen Feldern beeinträchtigt die Differenzierung und Produktion lokaler Faktoren].

Veröffentlicht in: J Orthop Res 2000; 18 (4): 637-646

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Antwort Osteoblasten-ähnlicher Zellen auf ein gepulstes elektromagnetisches, klinisch genutztes Feldsignal untersucht und bestimmt werden, ob das Signal die Produktion autokriner Faktoren moduliert, die mit der Differenzierung verbunden sind.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 15 Hz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 8 h/Tag während 1, 2 oder 4 Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 15 Hz
Typ
Signalform
Expositionsdauer 8 h/Tag während 1, 2 oder 4 Tagen
Modulation
Modulationsart gepulst
Anstiegszeit 200 µs
Abfallzeit 25 µs
Zusatzinfo

5 ms bursts of 20 pulses

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Incubator with Plexiglas shelves.
Aufbau Culture placed between Helmholtz coils
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1,8 mT Effektivwert nicht spezifiziert - stieg von 0 T bis zu 1,8 mT während 200 µs und sank zu 0 T in 25 µs.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigen, dass die Stimulation mit gepulsten elektromagnetischen Feldern die Proliferation, die Differenzierung, die extrazelluläre Matrixsynthese und die Produktion lokaler Faktoren von MG64-Zellen beeinflusst. Exponierte Zellen weisen einen differenzierteren Phänotypen auf, wie durch die verminderte Zellproliferation und die erhöhte alkalische Phosphatase-Aktivität nachgewiesen wird. Gepulste elektromagnetische Feldstimulation beeinflusst die Osteocalcin-Produktion, erhöht die Level von TGF-β1 und unterdrückt die Synthese von Prostaglandin E2. Die Zellzahl und die [3H]Thymidin Inkorporation waren verringert.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel