Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Occupational Magnetic Field Exposure and Myocardial Infarction Incidence. epidem.

[Berufliche Magnetfeld-Exposition und Herzfarkt-Inzidenz].

Veröffentlicht in: Epidemiology 2004; 15 (4): 403-408

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde in einer Fall-Kontroll-Studie in Schweden untersucht, ob das akute Herzinfarkt-Risiko durch berufliche Magnetfeld-Exposition erhöht ist.

Weitere Details

Die Magnetfeld-Exposition wurde anhand der Berufsbezeichnung ein, fünf und zehn Jahre vor der Diagnose abgeschätzt. Es wurden zwei Vorgehensweisen zur Expositions-Klassifizierung angewandt: bestimmte Berufsbezeichnungen mit mutmaßlich erhöhter Exposition sowie Einteilung der Personen mit Hilfe einer Job-Exposure-Matrix.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (relatives Risiko (RR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Gruppe 1 Elektro-Ingenieure und -Techniker
Gruppe 2 Lokomotivführer
Gruppe 3 Schweißer
Gruppe 4 Installations-, Maschinen- und Elektrizitätswerk-Elektriker
Gruppe 5 Radio- und Fernseh-Techniker
Gruppe 6 Fernmeldetechniker
Referenzgruppe 7 Magnetfeld-Exposition: < 0,20 µT
Gruppe 8 Magnetfeld-Exposition: 0,20 < 0,30 µT
Gruppe 9 Magnetfeld-Exposition: ≥ 0,30 µT

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 1.485 2.088
Teilnehmerzahl 695 1.133
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde bei Personen, die im Beruf einer erhöhten Magnetfeld-Exposition ausgesetzt waren, kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko beobachtet.

Einschränkungen (lt. Autor)

Die Studie ist auf Männer beschränkt, weil die Anzahl der Frauen mit akutem Herzinfarkt in den relevanten Berufsgruppen zu klein war.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel