Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Variations of melatonin and stress hormones under extended shifts and radiofrequency electromagnetic radiation. med./bio.

[Variationen von Melatonin und Stress-Hormonen bei überlangen Arbeitszeiten und hochfrequenter elektromagnetischer Befeldung].

Veröffentlicht in: Rev Environ Health 2005; 20 (2): 151-161

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die tageszeitlichen Schwankungen von 6-Sulphatoxymelatonin und von drei Stress-Hormonen im Urin von Arbeitern untersucht werden, die in schnell-rotierenden ausgedehnten Schichten (16 bis 18 Stunden mit einem 24-stündigen Aufenthalt in der Station (9:00 bis 9:00), gefolgt von 3 Tagen frei) unter hochfrequenter elektromagnetischer Befeldung arbeiteten.

Hintergrund/weitere Details

Die Exkretions-Raten der Hormone wurden in 4-stündigen Intervallen in einer Gruppe von 36 männlichen Arbeiten beobachtet: 12 Rundfunksender-Arbeiter (starke Exposition), 12 TV-Sender-Arbeiter (schwache Exposition) und eine Kontroll-Gruppe von 12 Außenstellen (Satelliten-Station)-Arbeitern (sehr schwache Exposition).
Die Studie ist Teil einer komplexen Untersuchung zur Abschätzung von Gesundheits-Risiken arbeitsplatzbezogener hochfrequenter elektromagnetischer Befeldung (National Center of Hygiene, Medical Ecology and Nutrition, Report No 2.1/0.1: Assessment of the effect of low-level radiofrequency EMR on secretion of melatonin, the level of stress hormones and cardiovascular system. National Center of Hygiene, Medical Ecology and Nutrition, Sofia, Bulgaria, 2003; 1-128.).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 6–25 MHz
Expositionsdauer: wiederholte Exposition für 1 Tag an und 3 Tage aus
Exposition 2: 66,5–900 MHz
Expositionsdauer: wiederholte Exposition für 1 Tag an und 3 Tage aus
Exposition 3: 5,85–6,245 GHz
Expositionsdauer: wiederholte Exposition für 1 Tag an und 3 Tage aus

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 6–25 MHz
Typ
Expositionsdauer wiederholte Exposition für 1 Tag an und 3 Tage aus
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • broadcasting (BC) station
Aufbau Three groups of 12 operators each were investigated working fast-rotating extended shifts in three telecommunication stations, i.e., a broadcasting (BC) station, a TV station and a satellite (SAT) station, respectively. The operators from the three groups worked a 4-day cycle schedule: one extended shift (16 to 18 h) with a 24-h stay in the station, followed by 3 days off.
Zusatzinfo From the measurements and calculations, it was concluded that the level of exposure of BC station operators was high, whereas that of TV and SAT station operators was low, the lowest in SAT operators. The latter group was used as a control because no other suitable group could be found in terms of shift system and job characteristics.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 3,1 µW/cm² Mittelwert über Zeit berechnet und gemessen - TWAmean
Leistungsflussdichte 137 µW/cm² Mittelwert über Zeit berechnet und gemessen - TWAmax

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 66,5–900 MHz
Typ
Expositionsdauer wiederholte Exposition für 1 Tag an und 3 Tage aus
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • TV station
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 1,89 µW/cm² Mittelwert über Zeit gemessen - TWAmean
Leistungsflussdichte 5,24 µW/cm² Mittelwert über Zeit gemessen - TWAmax

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 5,85–6,245 GHz
Typ
Expositionsdauer wiederholte Exposition für 1 Tag an und 3 Tage aus
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • satellite (SAT) station
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 1,6 µW/cm² Mittelwert über Zeit gemessen - TWAmean
Leistungsflussdichte 3,57 µW/cm² Mittelwert über Zeit gemessen - TWAmax

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Hochfrequente elektromagnetische Befeldung hatte keine Wirkung auf das typische Tages-Muster von 6-Sulphatoxymelatonin. Starke hochfrequente elektromagnetische Befeldung erhöhte signifikant die Exkretions-Raten von Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin, wohingegen die Veränderungen unter schwacher Exposition keine Signifikanz erreichten.
Zusammenfassend behielt die 6-Sulphatoxymelatonin-Exkretion bei überlangen Arbeitsschichten und hochfrequenter elektromagnetischer Befeldung ein typisches Tages-Muster bei, aber es wurde eine Exposition-Wirkungs-Beziehung mit den Stress-Hormonen gezeigt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel