Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of Magnetic Field 0.1 and 0.05 mT on Leukocyte Adherence Inhibition. med./bio.

[Wirkung von 0,1 und 0,05 mT-Magnetfeldern auf die Hemmung der Leukozyten-Anhaftung].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2005; 24 (3): 283-292

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollten die Wirkungen von Magnetfeldern auf die zellvermittelte Immunität untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Hauptaufgabe der zellvermittelten Immunität besteht in der Reaktion auf fremde Antigene auf der Oberfläche anderer Zellen. Die zellvermittelte Immunität korreliert mit den Zelladhäsions-Eigenschaften der Leukozyten.
T-Lymphozyten wurden gesunden Menschen und Krebs-Patienten vor und nach medizinischer Behandlung (ungefähr drei bis vier Monate nach der Behandlung) entnommen und im Magnetfeld exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 60 min
Exposition 2:
Expositionsdauer: kontinuierlich für 60 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 60 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • coil oriented in vertical axis
Aufbau Test tubes containing cell suspension were positioned in the center of the coil. For sham exposure, test tubes were placed in the same coil for the same amount but with no magnetic field.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 mT nicht spezifiziert gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,05 mT nicht spezifiziert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 60 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 mT nicht spezifiziert gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,05 mT nicht spezifiziert gemessen - -

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Unter Magnetfeld-Exposition erhöhte sich besonders in der Gruppe der Krebs-Patienten vor der medizinischen Behandlung die Zelladhäsion der T-Lymphozyten. Die Wirkungen der Magnetfeld-Expositionen bei 0.1 und 0.05 mT waren denen von stärkeren Magnetfeldern im Bereich von 0.5 bis 10 mT ähnlich. Die Wirkungen der AC- und DC-Magnetfelder bei 0.05 mT wiesen keine großen Unterschiede auf, die dem Magnetfeld zugeschrieben werden könnten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel