Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The impact of lower induction values of 50 Hz external electromagnetic fields on in vitro T lymphocyte adherence capabilities. med./bio.

[Der Einfluss von geringen Induktionswerten externer elektromagnetischer 50 Hz-Felder auf die Adhärenz-Fähigkeiten von T-Lymphozyten in vitro].

Veröffentlicht in: Electromagn Biol Med 2012; 31 (2): 166-177

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Auswirkungen einer Exposition menschlicher T-Lymphozyten bei einem 50 Hz-Magnetfeld auf die Adhärenz-Fähigkeit untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es ist bekannt, dass die Adhärenz-Fähigkeit der T-Lymphozyten bei Krebs-Patienten reduziert ist. Eine Wiederherstellung der Adhärenz-Fähigkeit könnte einen Nutzen für die Behandlung von Krebs darstellen.
Die Studie wurde in zwei Teilen durchgeführt. Im ersten Teil wurden in den Jahren 2000 - 2008 insgesamt 265 Blut-Proben von Patienten mit Rachen/Kehlkopf-Plattenepithelkarzinom gesammelt und ausgewertet. Die Blut-Proben wurden in die folgenden Gruppen eingeteilt: 1) Exposition bei einem Magnetfeld von 0,05 mT (n=30), 2) 0,1 mT (n=30), 3) 0,5 mT (n=76), 4) 1 mT (n=60) und 5) 10 mT (n=69), 6) keine Exposition (n=?). Zusätzlich wurden die Blut-Proben von 316 freiwilligen Spendern als Kontrollgruppe untersucht.
Im zweiten Teil wurden zeitgleich weitere Blut-Proben einiger der Karzinom-Patienten aus Teil 1 ausgewertet, um einen möglichen Zeit-Faktor im ersten Teil ausschließen zu können, da die Proben dort über mehrere Jahre hinweg ausgewertet wurden. Die folgenden Gruppen wurden in dieser Untergruppe getestet: 7) Exposition bei einem Magnetfeld von 0,01 mT (n=20), 8) 0,05 mT (n=20) und 9) 0,1 mT (n=20), 10) keine Exposition (n=20). Blut-Proben von 30 Patienten mit einer chronischen zentralen Hörstörung wurden als Kontrollgruppe verwendet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min
Exposition 4: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min
Exposition 5: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min
Exposition 6: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 45 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau 33 cm high cylindrical coil with a diameter of 30 cm; test tubes placed at the center of the coil; the temperature during the experiment was 37°C; the non-homogeneity of the field within the test tube was in the vicinity of 1 %
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,01 mT - - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,05 mT - - - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 mT - - - -

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 mT - - - -

Exposition 5

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 1 mT - - - -

Exposition 6

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 45 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 mT - - - -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im ersten Teil wurde eine signifikante Zunahme der Adhärenz-Fähigkeit der T-Lymphozyten in den Gruppen 1-3 (0,05 - 0,5 mT) im Vergleich zu den Gruppen 4 und 5 (1 und 10 mT) nach der Zugabe eines nicht-spezifischen Antigens festgestellt werden. Gleichermaßen wurde eine signifikante Zunahme in den Gruppen 1-3 im Vergleich zu Gruppe 5 nach Zugabe eines Tumor-spezifischen Antigens beobachtet. Alle Expositions-Gruppen zeigten im Vergleich zu nicht exponierten Zellen eine signifikant erhöhte Adhärenz-Fähigkeit.
Im zweiten Teil zeigten die Gruppen 7 und 8 (0,01 und 0,05 mT) im Vergleich zu Gruppe 9 (0,1 mT) eine signifikante Zunahme der Adhärenz-Fähigkeit nach beiden Antigen-Zugaben. Alle Expositions-Gruppen (7-9) zeigten im Vergleich zu nicht exponierten Zellen eine signifikant erhöhte Adhärenz-Fähigkeit nach beiden Antigen-Zugaben.
Die Adhärenz-Fähigkeit der Kontrollgruppen (Nicht-Krebs-Patienten) wurde durch eine Magnetfeld-Exposition ebenfalls erhöht und war ohne und bei gleicher Exposition bei dem Magnetfeld jeweils immer größer als die der experimentellen Gruppen.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Exposition menschlicher T-Lymphozyten bei einem 50 Hz-Magnetfeld mit einer niedrigen magnetischen Flussdichte die Adhärenz-Fähigkeit verbessern könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel