Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Magnetic field anti-inflammatory effects in Crohn's disease depends upon viability and cytokine profile of the immune competent cells. med./bio.

[Anti-inflammatorische Magnetfeld-Wirkungen bei Morbus Crohn hängen von der Lebensfähigkeit und dem Zytokin-Profil immunkompetenter Zellen ab].

Veröffentlicht in: J Physiol Pharmacol 2008; 59 (1): 177-187

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie wurde durchgeführt, um die Wirkungen eines gepulsten niederfrequenten elektromagnetischen Feldes auf die Lebensfähigkeit und die Zytokin-Produktion menschlicher mononukleärer Blut-Zellen zu untersuchen, die am Pathomechanismus entzündlicher Darm-Erkrankungen beteiligt sind.

Hintergrund/weitere Details

Die Behandlung mit einem gepulsten elektromagnetischen Feld wurde bei 8 Patienten (4 Frauen, 4 Männer) mit unbehandeltem, kürzlich diagnostiziertem Morbus Crohn (einer chronischen, entzündlichen Darm-Erkrankung) und bei 16 gesunden Kontrollen (12 Frauen, 4 Männer) untersucht.
Die peripheren Blut-Zellen wurden mit Mitogen (Phytohämagglutinin und Lipopolysaccharid) aktiviert und ohne Aktivierung bewertet.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 3 h/Tag, für 3 Tage, mit 24 h Abstand zwischen den Expositionen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Signalform
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 3 h/Tag, für 3 Tage, mit 24 h Abstand zwischen den Expositionen
Modulation
Modulationsart gepulst
Folgefrequenz 50 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • generator
Aufbau A 96-well culture plate containing 0.2-ml aliquots of cells cultured for 48 h with or without mitogens was placed in the generator pocket inside the cell culture incubator.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 45 mT - - - ± 5 mT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei den peripheren mononukleären Blut-Zell-Kulturen der Patienten mit Morbus Crohn und der gesunden Spender wurde unter Exposition eine verminderte Zelllebensfähigkeit beobachtet. Die Exposition war nach dreimaliger Anwendung am wirksamsten. Mitogen-aktivierte Zellen während der Zellteilung waren für die Zelltod-Induktion am empfänglichsten.
Die verminderte Zelllebensfähigkeit unter Magnetfeld-Aktivierung bei den von Morbus Crohn-Patienten abgeleiteten Zellen ging mit einem veränderten Zytokin-Profil einher. Exponierte und Mitogen-aktivierte Zellen von Morbus Crohn-Patienten zeigten eine verminderte Produktion des proinflammatorischen IFN-gamma und eine gesteigerte Produktion des anti-inflammatorischen IL-10.
Der elektromagnetisch induzierte Zelltod könnte ein wichtiger Schritt in der nicht-invasiven Behandlung mit gepulsten elektromagnetischen Feldern bei chronisch entzündlichen Darm-Erkrankungen sein.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel