Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Expression of the water channel protein, aquaporin-4, in mouse brains exposed to mobile telephone radiofrequency fields. med./bio.

[Expression des Wasser-Kanalproteins Aquaporin-4 in Maus-Gehirnen nach Exposition bei hochfrequenten Mobilfunk-Feldern].

Veröffentlicht in: Pathology 2009; 41 (5): 473-475

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine akute (60 Minuten) oder anhaltende (zwei Jahre) Exposition bei hochfrequenten Mobiltelefon-Feldern eine Hochregulierung des Wasser-Kanalproteins Aquaporin-4 erzeugt.

Hintergrund/weitere Details

Aquaporine sind eine Familie kleiner hydrophober Membranproteine, die als selektive Poren dienen, durch die Wasser die Zellmembran verschiedener Zelltypen durchquert. Aquaporin-4 wird in zerebralen Ödemen des vasogenen Typs hochreguliert, wenn eine erhöhte Blut-Hirn-Schranken-Permeabilität vorliegt. Die Autoren färbten die Gehirne auf Aquaporin-4, die bereits in früheren vaskulären Tracer-Studien mit Albumin genutzt wurden (Finnie et al. 2001, Finnie et al. 2002 und Finnie and Blumbergs 2004).
10 Mäuse wurden akut exponiert, 10 Mäuse wurden langanhaltend exponiert, 20 Mäuse wurden schein-exponiert und 20 Mäuse waren Käfigkontroll-Tiere (10 zu jeder Expositions-Bedingung). Einer Positivkontroll-Gruppe wurde Klostridium-Toxin verabreicht, das dafür bekannt ist, mikrovaskuläre endotheliale Verletzung zu verursachen, schwere vasogene Ödeme und die Hochregulierung von Aquaporin-4.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich für 60 min
Exposition 2: 900 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich an 5 Tagen/Woche während 104 Wochen
Langzeit-Exposition

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer kontinuierlich für 60 min
Zusatzinfo akute Exposition
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,6 ms
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau mice in perpex tubes arrangd radially around the dipole antenna
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 4 W/kg - - Ganzkörper -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Charakteristik
Expositionsdauer kontinuierlich an 5 Tagen/Woche während 104 Wochen
Zusatzinfo Langzeit-Exposition
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 0,6 ms
Folgefrequenz 217 Hz
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Scheinexposition Eine Scheinexposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 4 W/kg - - Ganzkörper -

Referenzartikel

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes Material:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Vergleich zu den Kontrollen (Schein-Exposition und Käfigkontrolle) gab es nach kurzzeitiger oder anhaltender Exposition keinen Anstieg in der Aquaporin-4-Expression in den Maus-Hirnen, die bei Mobilfunk-Mikrowellen exponiert wurden. Dagegen war Aquaporin-4 in den Gehirnen der Mäuse, denen das Klostridium-Toxin verabreicht wurde, erheblich hochreguliert.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die Gehirne, die bei hochfrequenten Handy-Feldern für eine kurze oder lange Dauer exponiert wurden, keine immunhistochemisch-nachweisbare Hochregulierung des Wasser-Kanal-Proteins Aquaporin-4 zeigten, was darauf hindeutet, dass es keinen signifikanten Anstieg der Blut-Hirn-Schranken-Permeabilität gab.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel