Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Enhancement of the hydrolysis activity of F0F1-ATPases using 60 Hz magnetic fields. med./bio.

[Verstärkung der Hydrolyse-Aktivität der F0F1-ATPasen unter Verwendung von 60 Hz-Magnetfeldern].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2009; 30 (8): 663-668

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen extrem niederfrequenter elektromagnetischer Felder auf die Enzymaktivität der Membran-F0F1-ATPase in Chromatophoren-Suspensionen untersucht werden (als mögliche erste Stufe in einer Kaskade von Ereignissen, die die Gesundheit beeinflussen könnten).

Hintergrund/weitere Details

Die F0F1-ATPase besteht aus zwei Teilen, dem Membran-gebundenen Teil F0 und dem hydrophilen katalytischen Teil F1. Die F0F1-ATPase wechselt zwei "Haupt-Energie-Währungen" um (die elektrochemische Transmembran-Potenzialdifferenz der Protonen und die von ATP).
Die F0F1-ATPase wurde ebenfalls mit N,N-Dicyclohexylcarbodiimid (DCCD, zur Inhibiton der Untereinheit F0) und Lithiumchlorid (ebenfalls zur Inhibition der Hydrolyse) behandelt. Zusätzlich wurden die Chromatophoren mit dem pH-Indikator F-DHPE markiert (Proton-Transfer-Experiment (Funktion von F0 ist der Proton-Transfer)).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 60 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 20 min

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 60 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 20 min
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two 12 cm x 6 cm rectangular coils; each coil consisting of two sub-coils with 100 turns of 1 mm copper wire each, separated by 7 cm; non-uniformity of the magnetic field in the exposue aerea < 2%
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,1 mT Minimum gemessen - -
magnetische Flussdichte 0,5 mT Maximum gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die 60 Hz-Magnetfelder verstärkten die Enzymaktivität der F0F1-ATPase. Die Wirkungen waren abhängig von der Magnetfeld-Stärke: 0,3 und 0,5 mT Magnetfelder erhöhten die Hydrolyse-Aktivität, wohingegen die 0,1 mT-Exposition keine signifikanten Veränderungen verursachten. Die Magnetfelder wirkten hauptsächlich auf die Untereinheit F1: Wurde die F0F1-ATPase durch DCCD gehemmt (Hemmung von F0), wurde die Hydrolyse-Aktivität dennoch durch das 0,5 mT Magnetfeld erhöht. Darüber hinaus war der pH-Wert der äußeren Membran der Chromatophoren unverändert, wenn die F-DHPE-markierten Chromatophoren bei 0,5 mT exponiert wurden.
Die Ergebnisse könnten einen neuen Weg bieten, um die Beziehung zwischen den Wirkungen von Magnetfeldern auf die Membran-F0F1-ATPase (wobei der F1-Teil ein Zielpunkt sein könnte, der durch die Magnetfelder beeinflusst wird) und auf die menschliche Gesundheit zu untersuchen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel