Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Intraoperative observation of changes in cochlear nerve action potentials during exposure to electromagnetic fields generated by mobile phones. med./bio.

[Intraoperative Beobachtung von Veränderungen bei den Cochlea-Nerven-Aktionspotentialen während der Exposition bei elektromagnetischen Feldern, ausgehend von Mobiltelefonen].

Veröffentlicht in: J Neurol Neurosurg Psychiatry 2011; 82 (7): 766-771

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob eine Exposition bei elektromagnetischen Mobiltelefon-Feldern akustisch evozierte Summenaktionspotenziale des Cochlea-Nervs beeinflussen.

Hintergrund/weitere Details

Sieben Patienten, die unter der Menière-Krankheit litten und sich einer retrosigmoiden vestibulären Neurektomie unterzogen, wurden bei dem Mobiltelefon exponiert, das für fünf Minuten über dem Kraniotomie-Bereich platziert wurde. Fünf Patienten, die sich derselben chirurgischen Prozedur unterzogen, dienten als Kontrollgruppe.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5 min (aktiver Anruf)
  • SAR: 0,82 W/kg Maximum

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 5 min (aktiver Anruf)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Nokia 6310i mobile phone
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 62 mm
Aufbau mobile phone positioned over the craniotomy area; for sham exposure mobile phone in stand-by mode
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,82 W/kg Maximum - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Alle Patienten zeigten eine beachtliche signifikante Abnahme der Amplitude und einen signifikanten Anstieg der Latenz des Summenaktionspotenzials des Cochlea-Nervs während der fünfminütigen Exposition bei dem elektromagnetischen Feld. Diese Veränderungen dauerten ca. fünf weitere Minuten nach der Exposition an. Die Analyse des akustisch evozierten Cochlea-Summenaktionspotenzials von Welle V zeigte keine statistisch signifikanten Unterschiede in Verbindung mit der elektromagnetischen Feld-Exposition. Ein postoperativer audiologischer Follow-Up deckte bei keinem der Patienten signifikante Störungen der Hörschwelle auf.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel