Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of extremely low frequency electromagnetic field (50 Hz) on pentylenetetrazol-induced seizures in mice. med./bio.

[Wirkungen eines extrem niederfrequenten elektromagnetischen Felds (50 Hz) auf durch Pentetrazol hervorgerufene Krampfanfälle bei Mäusen].

Veröffentlicht in: Acta Neurol Belg 2013; 113 (2): 173-177

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen einer Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern auf den Schwellenwert zum Hervorrufen von Krampf-Anfällen bei Mäusen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

64 Mäuse wurden in 4 Gruppen unterteilt (pro Gruppen wurden jeweils 8 Mäuse schein-exponiert und 8 Mäuse bei einem Magnetfeld exponiert): 1.) Exposition/Schein-Exposition für 1 Tag, 2.) Exposition/Schein-Exposition für 3 Tage, 3.) Exposition/Schein-Exposition für 2 Wochen und 4.) Exposition/Schein-Exposition für einen Monat. Nach der Exposition/Schein-Exposition wurde den Mäusen Pentetrazol injiziert. Die injizierte Dosis, die benötigt wurde den Anfall auszulösen, wurde gemessen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag an 3 Tagen
Exposition 3: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag während 2 Wochen
Exposition 4: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h/Tag während 1 Monat

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau two pairs of coaxially arranged Helmholtz coils with a diameter of 91.4 cm each, positioned 50 cm apart; coils oriented along the vector of the geomagnetic field
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag an 3 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -

Exposition 3

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag während 2 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -

Exposition 4

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h/Tag während 1 Monat
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 100 µT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Es wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen den Mäusen beobachtet, die für 1 Tag, 3 Tage oder 2 Wochen exponiert oder schein-exponiert wurden. Allerdings war bei Mäusen, die für einen Monat bei einem Magnetfeld exponiert wurden, die Dosis an Pentetrazol, die zur Auslösung eines Krampf-Anfalles benötigt wurde, im Vergleich zur Schein-Exposition signifikant höher.
Die Autoren schlussfolgern, dass die Langzeit-Exposition bei einem extrem niederfrequenten Magnetfeld den Schwellenwert zum Hervorrufen eines Krampf-Anfalles bei Mäusen erhöhen könnte.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel