Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

A cross-sectional study on oxidative stress in workers exposed to extremely low frequency electromagnetic fields. epidem.

[Eine Querschnittsstudie zu oxidativem Stress bei Arbeitern, die gegenüber extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern exponiert sind].

Veröffentlicht in: Int J Radiat Biol 2015; 91 (5): 420-425

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer Querschnittsstudie in China wurde untersucht, ob die Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern bei Arbeitern, die routinemäßig Inspektionen in der Nähe von Transformatoren und Hochspannungsfreileitungen durchführten, oxidativen Stress hervorrufen könnte.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung:

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Verwaltungsangestellte: keine Exposition
Gruppe 2 Dauer der Magnetfeld-Exposition: < 5 Jahre
Gruppe 3 Dauer der Magnetfeld-Exposition: ≥ 5 Jahre
Referenzgruppe 4 8-stündiger zeitgewichteter Mittelwert der magnetischen Flussdichte: < 1,56 µT
Gruppe 5 8-stündiger zeitgewichteter Mittelwert der magnetischen Flussdichte: 1,56 - 7,3 µT
Gruppe 6 8-stündiger zeitgewichteter Mittelwert der magnetischen Flussdichte: > 7,3 µT

Population

Studiengröße

Typ Wert
Gesamtzahl 700
Anzahl auswertbar 560
Statistische Analysemethode:

Schlussfolgerung (lt. Autor)

In den 500 kV- und 220 kV-Bereichen lagen die magnetischen Flussdichten an den Messpunkten zwischen 0,62-30,19 µT (Median 18,7 µT) bzw. zwischen 0,51-60,11 µT (Median 17,7 µT). Im Vergleich dazu reichten die magnetischen Flussdichten in den Räumen der Verwaltungsangestellten von 0,07 bis 0,72 µT mit einem Median von 0,21 µT. Der 8-stündige zeitgewichtete Mittelwert der magnetischen Flussdichte betrug 7,3 µT (1,56-26,3 µT) für die Arbeiter.
Es wurden keine signifikanten Unterschiede in den untersuchten oxidativen Stress-Parametern zwischen den Verwaltungsangestellten und den Arbeitern, die routinemäßig in der Nähe von Transformatoren und Hochspannungsfreileitungen Inspektionen durchführten, festgestellt.
Die Autoren schlussfolgern, dass eine Dauer-Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern vermutlich keinen oxidativen Stress bei Arbeitern in einem Energieversorgungsunternehmen hervorruft.

Themenverwandte Artikel