Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Primary DNA damage in welders occupationally exposed to extremely-low-frequency magnetic fields (ELF-MF). med./bio.

[Primärer DNA-Schaden bei Schweißern, die beruflich bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern (ELF-MF) exponiert waren].

Veröffentlicht in: Ann Ig 2015; 27 (3): 511-519

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die genotoxischen Wirkungen im Blut von Schweißern, die beruflich bei 50 Hz-Magnetfeldern exponiert waren, untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Es wurden zwei Gruppen von männlichen Probanden verwendet (jeweils n=21): 1) eine Expositions-Gruppe, die aus Lichtbogen-Schweißern bestand, und 2) eine Kontrollgruppe, die aus nicht-exponierten Probanden bestand. Die Gruppen waren für Alter, Wohnort und Rauchgewohnheiten gematcht.
Es wurden Blutproben von den exponierten Probanden am Ende der Arbeitsschicht nach mindestens vier aufeinander folgenden Arbeitstagen gleichzeitig mit den Proben der Kontrollgruppe genommen.
Von jedem Probanden wurden 50 Zellen pro Platte von mindestens drei unabhängigen Platten untersucht.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition (beruflich, Arbeitsschicht von 7 Uhr bis 17 Uhr)

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition (beruflich, Arbeitsschicht von 7 Uhr bis 17 Uhr)
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • welding equipment
Aufbau exposed subjects were from two welding companies in Perugia (Italy), both of which use metal active gas (MAG) welding processes, with a 80/20 % mixture of argon and CO2; occupational exposure to ELF-MF was measured using personal dosimeters placed in a shirt pocket or on a belt; measures were taken every 20 seconds over the 10-hour period
Zusatzinfo the exposure of subjects in the non-occupationally-exposed control group was not monitored
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,03 µT Minimum gemessen - ± 0,01 µT
magnetische Flussdichte 170,78 µT Maximum gemessen - ± 20,71 µT
magnetische Flussdichte 7,81 µT Mittelwert gemessen - ± 1,39 µT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Schweif-Intensität und das Schweif-Moment waren in der Expositions-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant geringer. Es gab zwischen den Gruppen keine Unterschiede in der Schweif-Länge.
Die Autoren schlussfolgern, dass es im Blut von Schweißern, die beruflich bei 50 Hz-Magnetfeldern exponiert waren, weniger DNA-Schäden als bei Probanden ohne diese berufliche Exposition gab.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel