Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Case-control study on occupational exposure to extremely low-frequency electromagnetic fields and glioma risk. epidem.

[Fall-Kontrollstudie zur beruflichen Exposition bei niederfrequenten elektromagnetischen Feldern und das Risiko für Gliom].

Veröffentlicht in: Am J Ind Med 2017; 60 (5): 494-503

Ziel der Studie (lt. Autor)

In einer in Schweden durchgeführten Fall-Kontroll-Studie wurde der Zusammenhang zwischen beruflicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und dem Risiko für Gliom untersucht.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 kumulierte Exposition: < 2,33 µT-Jahre
Gruppe 2 kumulierte Exposition: 2,33 - < 3,79 µT-Jahre
Gruppe 3 kumulierte Exposition: 3,79 - < 5,55 µT-Jahre
Gruppe 4 kumulierte Exposition: 5,55 - < 8,52 µT-Jahre
Gruppe 5 kumulierte Exposition: ≥ 8,52 µT-Jahre
Referenzgruppe 6 mittlere Exposition: < 0,11 µT
Gruppe 7 mittlere Exposition: 0,11 - < 0,13 µT
Gruppe 8 mittlere Exposition: 0,13 - < 0,18 µT
Gruppe 9 mittlere Exposition: 0,18 - < 0,27 µT
Gruppe 10 mittlere Exposition: ≥ 0,27 µT
Referenzgruppe 11 maximal exponierter Beruf: < 0,13 μT
Gruppe 12 maximal exponierter Beruf: 0,13 - < 0,16 μT
Gruppe 13 maximal exponierter Beruf: 0,16 - < 0,24 μT
Gruppe 14 maximal exponierter Beruf: 0,24 - < 0,60 μT
Gruppe 15 maximal exponierter Beruf: ≥ 0,60 μT

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Teilnehmerzahl 1.346 3.485
Teilnehmerrate 86 % 86 %
Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Insgesamt wurde kein signifikant erhöhtes Risiko für Gliom in den verschiedenen Gruppen mit beruflicher Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern (Gruppen 2-5, 7-10, 12-15) im Vergleich zu den jeweiligen Referenzgruppen beobachtet. Jedoch wurde ein signifikant erhöhtes Risiko für die Gliom-Art Astrozytom Grad IV (Glioblastom multiforme) bei einer kumulierten Exposition im Zeitraum 1-14 Jahre vor der Diagnose beobachtet (höchste kumulierte Expositions-Kategorie (≥ 2,75 µT): OR 1,9; KI 1,4-2,6), aber nicht im Zeitraum von 15 Jahren und mehr (höchste kumulierte Expositions-Kategorie (≥ 6,59 µT): OR 0,9; KI 0,6-1,3).
Es wurde keine statistisch signifikante Interaktion zwischen einer beruflichen Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern und der Nutzung von Mobiltelefonen und Schnurlostelefonen gefunden.
Die Autoren schlussfolgern, dass ein erhöhtes Risiko für das letzte Stadium (Promotion/Progression) des Astrozytoms Grad IV bei einer beruflichen Exposition bei niederfrequenten Magnetfeldern gefunden wurde.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel