Studientyp: Epidemiologische Studie (Beobachtungsstudie)

Adult mortality from leukemia, brain cancer, amyotrophic lateral sclerosis and magnetic fields from power lines: a case-control study in Brazil. epidem.

[Sterblichkeit bei Erwachsenen an Leukämie, Hirntumor und amyotropher Lateralsklerose und Magnetfelder von Hochspannungsfreileitungen: eine Fall-Kontroll-Studie in Brasilien].

Veröffentlicht in: Rev Bras Epidemiol 2011; 14 (4): 580-588

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es wurde eine auf Sterbeurkunden basierte Fall-Kontroll-Studie in Brasilien durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen Magnetfeldern von Hochspannungsfreileitungen und der Sterblichkeit bei Erwachsenen an Leukämie, Hirntumor und amyotropher Lateralsklerose zu untersuchen.

Endpunkt/Art der Risikoabschätzung

Art der Abschätzung: (Odds Ratio (OR))

Exposition

Abschätzung

Expositionsgruppen

Gruppe Charakteristik
Referenzgruppe 1 Magnetfeld-Exposition: ≤ 0.1 µT
Gruppe 2 Magnetfeld-Exposition: > 0.1 - ≤ 0.3 µT
Gruppe 3 Magnetfeld-Exposition: > 0.3 µT
Referenzgruppe 4 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung (alle Spannungen): > 400 m
Gruppe 5 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung (alle Spannungen): > 200 - ≤ 400 m
Gruppe 6 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung (alle Spannungen): > 100 - ≤ 200 m
Gruppe 7 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung (alle Spannungen): > 50 - ≤ 100 m
Gruppe 8 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung (alle Spannungen): ≤ 50 m
Referenzgruppe 9 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung < 200 kV: > 400 m
Gruppe 10 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung < 200 kV: > 200 - ≤ 400 m
Gruppe 11 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung < 200 kV: > 100 - ≤ 200 m
Gruppe 12 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung < 200 kV: > 50 - ≤ 100 m
Gruppe 13 Abstand zwischen Wohnung und Hochspannungsfreileitung < 200 kV: ≤ 50 m

Population

Fallgruppe

Kontrollgruppe

Studiengröße

Fälle Kontrollen
Anzahl geeignet 4.990 4.990
Teilnehmerzahl 4.581 4.706
Sonstiges:

1857 Fälle mit Leukämie, 2357 mit Hirntumor und 367 mit amyotropher Lateralsklerose

Statistische Analysemethode: (Anpassung: )

Schlussfolgerung (lt. Autor)

Es wurde ein statistisch nicht-signifikant erhöhtes Risiko für die Sterblichkeit an Leukämie bei Erwachsenen beobachtet, die näher an Hochspannungsfreileitungen gewohnt hatten, im Vergleich zu Erwachsenen, die mehr als 400 m entfernt gewohnt hatten. Das Risiko war höher für Personen, die in einem Abstand bis zu 50 m zu einer Hochspannungsfreileitung gewohnt hatten (OR 1,47; KI 0,99-2,18). Ebenfalls wurde ein statistisch nicht-signifikanter leichter Anstieg in der Leukämie-Sterblichkeit bei den Personen gefunden, die in Wohnungen mit einer berechneten Magnetfeld-Exposition von mehr als 0,3 µT (OR 1,61; KI 0,91-2,86) gelebt hatten.
Es wurde kein erhöhtes Risiko für Hirntumor und amyotrophe Lateralsklerose beobachtet.
Die Autoren schlussfolgern, dass ihre Ergebnisse auf ein höheres Leukämie-Risiko bei Personen, die näher an Hochspannungsfreileitungen oder in Wohnungen mit höherer berechneter Magnetfeld-Exposition gelebt hatten, hindeuten. Dabei ist das Risiko auf Hochspannungsfreileitungen mit einer Spannung < 200 kV beschränkt.

Einschränkungen (lt. Autor)

Es konnten keine Daten zur beruflichen Exposition bei extrem niederfrequenten Magnetfeldern erhoben und in der Analyse berücksichtigt werden.

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel