Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of PEMF on a murine osteosarcoma cell line: drug-resistant (P-glycoprotein-positive) and non-resistant cells. med./bio.

[Wirkungen von PEMF auf eine murine Osteosarkom-Zelllinie: Arzneimittel-resistente (P-Glykoprotein-positiv) und nicht-resistente Zellen].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2000; 21 (2): 112-121

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Es sollte der Effekt eines pulsierenden elektromagnetischen Feldes (PEMF) auf das Wachstum von Osteosarkom-Zellen der Maus (resistent und nicht resistent gegenüber ADR) in Verbindung mit dem Antitumormittel Adriamycin (ADR) und auf menschliche Fibroblasten-Zellen in vitro untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Selbst-hergestellte resistente Osteosarkom-Zellen exprimierten das P-Glykoprotein und waren im Vergleich zu ihren nicht-resistenten Eltern-Zellen 10 Mal resistenter gegenüber ADR. Das P-Glykoprotein wird als der wichtigste klinische Faktor betrachtet, der mit der Unwirksamkeit der Chemotherapie gegen Metastasen verbunden ist.
Die Autoren erwarteten, dass, wenn das Wachstum gut-differenzierter Zellen (z.B. Fibroblasten) durch die PEMF-Exposition unter bestimmten Bedingungen gehemmt wird, das Wachstum gut-differenzierter Arzneimittel-resistenter Zellen ebenfalls durch die Exposition bei PEMF bei denselben Bedingungen gehemmt wird. Darüber hinaus sollte das Wachstum nicht-differenzierter Zellen in derselben Art und Weise gefördert werden. Dieses Phänomen, falls bestätigt, sollte die Evidenz erbringen, dass PEMF eine wirksame Kontrolle zur Arzneimittel-Resistenz ist.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 10 Hz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 72 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 10 Hz
Typ
Signalform
Expositionsdauer 72 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

25 µs magnetic field transition time

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Riken Pulse Magnetic Stimulator
Abstand zw. exponiertem Objekt und Expositionsquelle 0,05 m
Aufbau coil with a diameter of 10 cm formed by a flat 6 cm thick cable with a diamter of 18 cm; dishes placed in the center of this coil
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 800 µT Maximum s. Bemerkungen - 400 µT bis 800 µT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die PEMF-Befeldung förderte das Wachstum von nicht-resistenten Zellen in ADR-freien Medien, unterdrückte jedoch das Wachstum von weiter differenzierten Zellen, welche das P-Glykoprotein exprimierten (resistente Zellen), und von menschlichen Fibroblasten.
Die PEMF-Befeldung unterdrückte das Wachstum von nicht-resistenten Zellen in Medien, die ADR in einer Konzentration von IC50 (0.03 µg/ml) oder höher enthielten.
Weiter hemmte sie das Wachstum von P-Glykoprotein positiven resistenten Zellen in allen ADR-enthaltenden und ADR-freien Medien.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass PEMF das Wachstum undifferenzierter Zellen fördert, aber progressiv das Wachstum differenzierterer Zellen unterdrückt, d.h. PEMF kontrolliert das Zellwachstum in Abhängigkeit vom Grad der Zelldifferenzierung. Folglich zeigen die Daten das Potenzial von PEMF als zusätzliche Behandlungsmethode bei malignen Tumoren.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel