Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

An increase in glial fibrillary acidic protein follows brain hyperthermia in rats. med./bio.

[Ein Anstieg des sauren Gliafaserproteins nach Gehirn-Hyperthermie bei Ratten].

Veröffentlicht in: Brain Res 1987; 415 (2): 371-374

Ziel der Studie (lt. Autor)

Das Ziel der Studie war es, die Effekte der Mikrowellen-induzierten Hyperthermie des Zentralnervensystems auf die saure Gliafaserprotein (GFAP)-Konzentration in verschiedenen Regionen des Gehirns zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Das saure Gliafaserprotein (GFAP) ist das Haupt-Protein der Intermediärfilamente der Glia bei den Astrozyten und es wurde als Marker zur Abschätzung der Antwort von Astrozyten gegenüber Verletzungen vorgeschlagen.
Es wurden zwei Experimente durchgeführt: Feld 1) Die Ratten wurden exponiert und nach einem, sieben oder 14 Tagen nach der Exposition getötet (5 Ratten pro Bedingung). Feld 2) Die Ratten wurden exponiert und sieben oder 14 Tage nach der Exposition getötet (4 Ratten für jede Bedingung).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2,45 GHz
Expositionsdauer: 220 ms
Exposition 2: 2,45 GHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 3 h/Tag an 3 aufeinander folgenden Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Expositionsdauer 220 ms
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Metabostat (focused microwave irradiation device)
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 811 W/cm² Spitzenwert - - -
Leistungsflussdichte 258 W/cm² Mittelwert über Zeit - - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 2,45 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 3 h/Tag an 3 aufeinander folgenden Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 3,1 W/cm² Spitzenwert - - -
Leistungsflussdichte 0,009 W/cm² Mittelwert über Zeit - - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Exposition führte zu einer zeitabhängigen Erhöhung von GFAP im Riechkolben und Kortex, Regionen der maximalen Erwärmung. Das Striatum und Kleinhirn wurden nicht beeinflusst. Die Erhöhung von GFAP im Anschluss an die Erhöhung der Gehirn-Temperatur deuten darauf hin, dass die Erwärmung des Gehirn-Gewebes ausreichend sein könnte, um eine Verletzungs-Reaktion auszulösen, die mit einer solchen vergleichbar ist, die durch chemische und physikalische Verletzung verursacht wird. Die Rektaltemperatur wurde nicht beeinflusst. Die Konzentrationen von GFAP waren nicht verändert als die Tiere für längere Zeitdauern Mikrowellen-Leistungsflussdichten ausgesetzt waren, die die Gehirn-Temperaturen nicht erhöhen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel