Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Electric current perception study challenges electric safety limits. med./bio.

[Studie zur Wahrnehmung des elektrischen Stromes stellt elektrische Grenzwerte in Frage].

Veröffentlicht in: J Med Eng Technol 2002; 26 (4): 168-172

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Wahrnehmung von elektrischem Strom mit 708 Erwachsenen zwischen 16 und 60 Jahren (349 Männer und 359 Frauen) untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Autoren argumentieren, dass das Wissen über die Wahrnehmung von elektrischem Strom durch das Fehlen von Daten zu Frauen strapaziert wird sowie durch eine kleine Anzahl von Ergebnissen zur Untersuchung von Männern und dass die untersuchten Probenumfänge nicht repräsentativ für die Allgemeinbevölkerung sind.
Der elektrische Strom-Fluss wurde linear erhöht und von den Freiwilligen beim ersten Wahrnehmen des Strom-Flusses unterbrochen. Die Messungen wurden sechs Mal wiederholt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: bis zur ersten Wahrnehmung des Stromes
  • I = 349 µA Median-Wert für Männer
  • I = 53 µA 0,5%-Wert für Männer
  • I = 242 µA Median-Wert für Frauen
  • I = 24 µA 0,5%-Wert für Frauen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer bis zur ersten Wahrnehmung des Stromes
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau conventional pregelled ECG Ag/AgCl electrodes with a contact area of 3.14 cm² and a center distance of 5.5 cm applied to the lateral side of the volunteer's forearm; current increased linearly; each measurement repeated 6 times with a 3 min. interval between measurements
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
s. Bemerkungen - - - - I = 349 µA Median-Wert für Männer
s. Bemerkungen - - - - I = 53 µA 0,5%-Wert für Männer
s. Bemerkungen - - - - I = 242 µA Median-Wert für Frauen
s. Bemerkungen - - - - I = 24 µA 0,5%-Wert für Frauen

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass die Wahrnehmungs-Variabilität in der allgemeinen Bevölkerung 100 Mal höher ist, als bisher geschätzt wird, und dass die derzeit verwendete Abschätzung des Schwellenwerts 10 Mal zu hoch ist. Zum Beispiel ist der Wahrnehmungs-Schwellenwert in Bezug auf den Mittelwert von derzeit 1086 µA sowie der 0,5%-Wert von 500 µA ist viel zu hoch. Tatsächlich beläuft sich der neue Mittelwert für Männer auf 349 µA, was 3,1-fach geringer und der 0,5 %-Wert auf lediglich 53 µA, was 9,4-fach geringer ist als bisher definiert.
Unabhängig davon konnte gezeigt werden, dass es, im Vergleich zu den Männern, einen übermäßigen Anteil empfindlicherer Frauen gibt, was auf die Notwendigkeit hindeutet, die derzeitigen Annahmen zu geschlechts-spezifischen Unterschieden in der Elektrosensibilität zu überpfüfen.
Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die existierenden Annahmen zu den Sicherheits-Grenzwerten und die bestehenden Sicherheits-Faktoren einer ernsthaften Überprüfung bedürfen. In jedem Fall ist eine Lockerung der Sicherheits-Anforderungen nicht gerechtfertigt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel