Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Influence of 50 Hz electromagnetic fields on recurrent embryogenesis and germination of cork oak somatic embryos med./bio.

[Einfluss elektromagnetischer 50 Hz Felder auf die sekundäre Embryogenese und Keimung somatischer Embryonen der Korkeiche].

Veröffentlicht in: Plant Cell Tissue Organ Cult 1998; 54 (1): 65-69

Ziel der Studie (lt. Autor)

Isolierte somatische Embryonen der Korkeiche (Quercus suber) wurden chronisch bei einem 50 Hz und 15 µT elektromagnetischem Feld exponiert, um zu untersuchen, ob ein extrem niederfrequentes Magnetfeld das morphogenetische Verhalten embryonaler Kulturen (Proliferation embryonaler Kulturen, Differenzierung somatischer Embryonen und Keimung somatischer Embryonen) während der sekundären Embryogenese beeinflusst. Zusätzlich wurde die Keimung somatischer Embryonen unter demselben elektromagnetischen Feld sowie unter Bedingungen durchgeführt, bei denen das örtliche geomagnetische Feld abgeschirmt wurde.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 8 Wochen
Exposition 2:
Expositionsdauer: kontinuierlich für 8 Wochen
-

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 8 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Somatic embryos were placed into open glass wells which were placed in closed Magneta vessels. Plastic trays containing Magneta vessels were placed in the geomagnetic center of the coils.
Zusatzinfo The applied field was perpendicular to geomagnetic field.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 15 µT Effektivwert gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 8 Wochen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Helmholtz coils were arranged with their axis parallel to the total geomagnetic field (43 µT). A dc current was applied to the coils and regulated so that the generated field was opposed and had the same magnitude as the geomagnetic field.
Parameter

Für diese Exposition sind keine Parameter spezifiziert.

Referenzartikel

  • Picazo ML et al. (1996): Changes in mouse adrenalin gland functionality under second-generation chronic exposure to ELF magnetic fields. I. males.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Das extrem niederfrequente Magnetfeld beeinflusste nicht das Wachstum verklumpter Embryonen der untersuchten Genotypen, aber verminderte die Anzahl abtrennbarer Embryonen. Das extrem niederfrequente Magnetfeld veränderte nicht die Prozentsätze der Keimung oder die Pflanzen-Bildung somatischer Embryonen. Somatische Embryonen keimten besser, wenn sie unter Abschirmung des geomagnetischen Feldes kultiviert wurden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel