Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effect of alternating electromagnetic field on early stages of plant development. med./bio.

[Die Wirkung elektromagnetischer Wechselfelder auf die frühen Entwicklungsstadien von Pflanzen].

Veröffentlicht in: Dokl Biochem Biophys 2006; 406: 1-3
Journal teilweise peer-reviewed/unklar

Ziel der Studie (lt. Autor)

In dieser Untersuchung verwendeten die Autoren schwache elektromagnetischer Wechselfelder (in der Größenordnung des natürlichen geomagnetischen Rauschens), um die Wirkung auf die Keimungs-Rate von Pflanzen und ihre Entwicklung zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Die Tests wurden zu einem bestimmten Tageszeitpunkt an aufeinanderfolgenden Entwicklungsstadien durchgeführt (bis zum dritten Blatt-Stadium). Es wurden sowohl getrocknete wir vorab befeuchtete Samen exponiert.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 1 mHz–10 Hz
Expositionsdauer: 5 - 60 min kontinuierlich

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 1 mHz–10 Hz
Typ
Expositionsdauer 5 - 60 min kontinuierlich
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • electronic generator
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,3 mT Minimum - - 0,3 - 0,7 mT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die trockenen Mais-Samen waren am empfindlichsten gegenüber der elektromagnetischen Feld-Exposition. Die stimulierende Wirkung des elektromagnetischen Feldes wurde über das ganze Experiment hinweg bis zum dritten Blatt-Stadium beobachtet. Im Vergleich zur Kontrolle führte die elektromagnetischen Feld-Exposition für 15 Minuten im Keimungs-Stadium zu einem 30%-igen Anstieg der Rate der Pflanzen-Entwicklung. Die exponierten Pflanzen traten 1,5 Mal schneller ins zweite Blatt-Stadium ein als die Kontroll-Pflanzen. Nahm die Dauer der Exposition weiter zu, nahm die stimulierende Wirkung ab.
Die Wirkung der Exposition auf trockene Weizen-Samen war weniger ausgeprägt. Die stimulierende Wirkung des elektromagnetischen Feldes war bei den Pflanzen mit einem verminderten Keimvermögen am ausgeprägtesten. Eine 15-minütige Exposition der Samen erhöhte das Keimvermögen von 30 auf 55%. Die Exposition für 60 Minuten unterdrückte die Keimung.
Die stimulierende Wirkung der elektromagnetischen Feld-Exposition auf die Amarant-Samen tendierte ebenfalls zu einer Abnahme bei Zunahme der Expositions-Dauer. Ein geringes Keimvermögen der Kontroll-Samen (25%) stieg als Ergebnis einer elektromagnetischen Feld-Exposition auf 47%. Die stimulierende Wirkung der Exposition wurde schwächer, wenn die Expositions-Dauer auf 20-30 Minuten anstieg. Die Exposition der Amarant-Samen für 40-50 Minuten hemmte ihre Keimung.
Die Rate bei den vorab befeuchteten gekeimten Weizen-Samen nahm nach 15-minütiger Exposition ab. Das Keimvermögen exponierter getrockneter und feuchter Samen war 56% bzw. 25% (Kontroll-Samen: 25%). Statistisch signifikante Wirkungen der Exposition auf die Samen-Keimungs-Rate in Abhängigkeit vom Samen-Zustand (trocken oder feucht) wurden für Amarant und Mais gefunden.
Die Autoren vermuten, dass die Schwankungen in den Erdmagnetfeld-Parametern den Gehalt von Wasserstoffperoxid im natürlichen Wasser verändern könnte, was widerum die Rate des Pflanzenwachstums beeinflusst.

Studienmerkmale:

Themenverwandte Artikel