Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of weak low-frequency magnetic fields on spruce seed germination under acid conditions med./bio.

[Wirkungen schwacher niederfrequenter Magnetfelder auf die Keimung von Fichten-Samenkörnern unter sauren Bedingungen].

Veröffentlicht in: Can J Forest Res 1998; 28 (4): 609-616

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen schwacher extrem niederfrequenter Magnetfelder auf das Wachstum und die Keimung von Keimpflanzen der Fichte untersucht werden, die gleichzeitig bei verschiedenen pH-Werten (pH 2, 3, 6 und 7 bei 50 Hz sowie 5.3, 5.5 und 6 bei 46 Hz) exponiert wurden.

Hintergrund/weitere Details

Die Studie könnte relevant sein, um zu verstehen, wie das Sterben moderner Wälder, die saurem Regen ausgesetzt sind, durch elektromagnetische Felder in der Umgebung beeinflusst werden könnte.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 12 h/Tag an 7 Tagen
Exposition 2: 46 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 12 h/Tag an 7 Tagen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 12 h/Tag an 7 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau pair of Helmholtz coils with a radius of 20 cm, a distance of 40 cm and 140 turns of 1.4 mm copper wire; petri dishes with seeds between the coils; coils inside a 70 cm x 70 cm x 60 cm pasteboard box, insulated with styrofoam and grounded by aluminum foil
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 105 µT - gemessen - +/- 10 µT
magnetische Flussdichte 26 µT - gemessen - +/- 4 µT

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 46 Hz
Typ
Signalform
  • sinusoidal
Expositionsdauer kontinuierlich für 12 h/Tag an 7 Tagen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 10 µT - gemessen - +/- 1 µT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse zeigten, dass die Exposition bei dem Magnetfeld leicht die Länge der Keimpflanzen verminderte und die Keimung bei niedrigen pH-Werten verzögerte: Ein 26 µT-Magnetfeld bei 50 Hz verminderte die Keimpflanzen-Länge bei pH 2, verzögerte die Keimung zwischen pH 2 und 3 und verursachte keine Wirkungen oder wirkte sogar stimulierend bei pH 6 und 7.
Bei höheren magnetischen Flussdichten (105 µT) bei pH 2 und 3 waren die Länge der Keimwurzel, das Frischgewicht und die Keimung meist, und mit höherer statistischer Signifikanz als bei 26 µT, vermindert. Die Keimung war während der ersten Tage der Keimung beeinflusst, aber später verschwand diese Wirkung schnell.
Ein 10 µT-Magnetfeld bei 46 Hz stimulierte nur die Länge der Keimwurzeln.
Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Stressfaktoren, so wie eine saure Umwelt, zusammen mit bestimmten elektromagnetischen Feld-Quellen, stärkere Wirkungen auf die Entwicklung von Pflanzen haben könnte als ohne Magnetfelder.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel