Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of pulsed magnetic fields on root development in plants cuttings med./bio.

[Wirkungen von gepulsten Magnetfeldern auf die Wurzel-Entwicklung von Pflanzenstecklingen].

Veröffentlicht in: Bioelectrochem Bioenerg 1984; 12: 567-573

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollten die Wirkungen von pulsierenden Magnetfeldern vom Typ, wie sie auch zur Stimulation der Knochen-Heilung eingesetzt werden, auf die Rate der Wurzel-Bildung von Pflanzenstecklingen untersucht werden.

Hintergrund/weitere Details

Die Autoren hofften, zeigen zu können, dass pulsierende Magnetfelder die Wurzel-Bildung verändern können und demzufolge vielleicht von Nutzen für die Vermehrung von Pflanzen mit Hilfe asexueller Mittel sein könnten. Sechs Stecklinge von jeder Art wurden jeweils für die Kontroll- und Expositions-Gruppen verwendet (insgesamt 12 Stecklinge). Alle Experimente wurden doppelt ausgeführt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 15 Hz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: 12 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 15 Hz
Typ
Expositionsdauer 12 h
Modulation
Modulationsart gepulst
Pulsbreite 200 µs
Abfallzeit 20 µs
Zusatzinfo

pulse train with 27 pulses; pulse train duration = 5 ms

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau pair of 20 cm x 20 cm Helmholtz-aiding air-gap coils with 24 turns of Nr. 15 B&S gauge enamelled magnetic wire; plastic plant containers placed between the coils
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 2 mT Spitzenwert geschätzt - -
magnetische Flussdichte 0,2 mT Mittelwert über Zeit geschätzt - -
elektrische Feldstärke 1,5 mV/m Mittelwert über Zeit geschätzt - -
elektrische Feldstärke 15 mV/m Spitzenwert geschätzt - -
Stromdichte 1 µA/cm² - geschätzt - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Anzahl der Wurzeln, die von jedem Steckling erzeugt wurden, war nur bei zwei Typen signifikant verändert: Bei Begonie und Forsythie (Hartholz). Diese Beiden entwickelten in der Expositions-Gruppe doppelt so viele Wurzeln wie in der Kontroll-Gruppe. Alle Stecklings-Typen wiesen eine durch die Magnetfeld-Exposition unterdrückte Wurzel-Ausdehnung auf. Der Wert dieser Hemmung war für alle Klassen, außer für die Hartholz-Forsythie, signifikant.
Zusammengefasst kann das Magnetfeld eine positive Wirkung auf den Differenzierungs-Prozess (Wurzel-Bildung) haben und eine unterdrückende Wirkung auf die Proliferation/Zell-Vergrößerung (Wurzel-Länge). Weitere Studien werden benötigt, um die Mechanismen aufzuklären.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel