Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

The heat-shock factor is not activated in mammalian cells exposed to cellular phone frequency microwaves. med./bio.

[Der Hitzeschock-Faktor wird bei Säugetier-Zellen, die Mikrowellen im Frequenzbereich der Mobiltelefonie exponiert wurden, nicht aktiviert].

Veröffentlicht in: Radiat Res 2005; 164 (2): 163-172

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte untersucht werden, ob die akute und chronische Exposition bei FDMA- oder CDMA-modulierten Mikrowellen Auswirkungen auf die Stress-Antwort bei menschlichen und Nager-Zellen hat. Dazu sollte die Aktivierung der DNA-Bindungsaktivität des Hitzeschock-Faktors (HSF), der zur Transkription der Hitzeschock-Proteine führt, gemessen werden

Hintergrund/weitere Details

Die Experimente wurde in einem Expositions-System mit zuverlässiger und genauer Temperatur-Kontrolle durchgeführt. Der Gelmobilitäts-Shift-Assay wurde so geeicht, dass ein ungefähr 10%iger Anstieg in der Aktivierung der DNA-Bindungsaktivität des Hitzeschock-Faktors nach einem Temperaturanstieg von 1°C gemessen werden konnte.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 835,62 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5, 15, 30 und 60 min oder 24 h
Exposition 2: 847,74 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 5, 15, 30 und 60 min oder 24 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 835,62 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 5, 15, 30 und 60 min oder 24 h
Zusatzinfo FDMA
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo

FDMA

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer The irradiator facility was set up in a temperature-controlled room. It consisted of 10 radial transmission line (RTL) irradiators formed by two parallel metal plates 4.3 cm apart with the bottom aluminium plate providing mechanical support and temperature equalization among flasks. Each RTL irradiator had a central conical antenna that emitted TEM waves radially outward through the cavity that was bounded by an annulus of RF-absorbing foam backed by a perforated aluminium lamina. The design and calibration of these irradiators used in several studies have been described in detail in the reference articles.
Aufbau Up to 16 T-75 sealed culture flasks each containing 40 ml of medium (to minimize edge effects) were positioned in each of the RTLs around the antenna. The high SAR values were obtained by loading each flask dielectrically with a shim of alumina (Al2O3) ceramic as described previously.
Zusatzinfo The temperature of the culture medium in the flasks was maintained at 37 ± 0.3°C with the aid of thermocouples on the bottom plate of the RTL that were calibrated periodically using intraflask fibre-optic probes. All exposures were performed after the warm-up cycle of the RTL was complete.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,6 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen - ± 0,3 W/kg
SAR 5 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen - 4,4-5 W/kg

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 847,74 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 5, 15, 30 und 60 min oder 24 h
Zusatzinfo CDMA
Modulation
Modulationsart s. Zusatzinfo
Zusatzinfo

CDMA

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 0,6 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen - ± 0,3 W/kg
SAR 5 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen - 4,4-5 W/kg

Referenzartikel

  • Pickard WF et al. (2000): Experimental and numerical determination of SAR distributions within culture flasks in a dielectric loaded radial transmission line.
  • Moros EG et al. (1999): The radial transmission line as a broad-band shielded exposure system for microwave irradiation of large numbers of culture flasks.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Akute und chronische Expositionen menschlicher Zellen und Nager-Zellen in Zellkultur bei FDMA- und CDMA-modulierten Mikrowellen führten nicht zur einer Aktivierung der DNA-Bindungsaktivität des Hitzeschock-Faktors. Diese Aktivierung ist die notwendige Voraussetzung für die Stress-Antwort und die Synthese von Hitzeschock-Proteinen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel