Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

ACTH-Stimulationstest bei Kühen unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder. med./bio.

[Response to ACTH of cows under exposure to high-frequency electromagnetic fields].

Veröffentlicht in: Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2002; 30: 144-147

Ziel der Studie (lt. Redakteur)

Auf 17 Milchviehbetrieben in Bayern wurde unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischer Felder von Mobilfunk-Netzen die Funktion der Nebennierenrinde von Kühen geprüft.

Hintergrund/weitere Details

Über die Ausschüttung des Hormons Cortisol sollten Rückschlüsse auf chronische Belastungszustände bei den Tieren gezogen werden. Es wurde zwischen schwach und stark exponierten Betrieben unterschieden. Fünf Kühe pro Betrieb erhielten eine Injektion des adrenocorticotropen Hormons (ACTH). Anschließend wurde eine Cortisol-Profil über vier Stunden erstellt (Speichel-Proben).
Bei chronischen Belastungen kann man von einer erhöhten Aktivität der Nebennierenrinde ausgehen. Daher reagiert der Organismus auf einen exogenen Stressor (stimuliert als ACTH-Gabe) mit einem Anstieg der peripheren Cortisol-Konzentration.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 900 MHz–1,8 GHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: kontinuierlich

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 900 MHz–1,8 GHz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich
Modulation
Modulationsart gepulst
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Zusatzinfo 17 Bavarian dairy farms were investigated. The cows were divided into 4 groups: Group A and B served as exposure groups and C and D as control groups. Group A was under the highest exposure conditions whereas group D was under the lowest.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 160 mV/m Maximum gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei stark exponierten Kühen kam es zu einer längeren und höheren Hormon-Ausschüttung als bei schwach exponierten Tieren. Es wird geschlussfolgert, dass stark exponierte Rinder chronisch belastet werden. Daraus könnte eine erhöhte Krankheitsanfälligkeit entstehen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel