Studientyp: Medizinische/biologische Studie (Beobachtungsstudie)

Prevalence of nuclear cataract in Swiss veal calves and its possible association with mobile telephone antenna base stations. med./bio.

[Prävalenz von nukleärem Katarakt bei Mastkälbern in der Schweiz und deren mögliche Assoziation mit Handy-Basisantennen-Exposition].

Veröffentlicht in: Schweiz Arch Tierheilkd 2009; 151 (10): 471-478

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die Prävalenz von nukleären Katarakten bei Kälbem bestimmt und ein möglicher Zusammenhang mit Mobilfunk-Basisstationen abgeklärt werden.

Hintergrund/weitere Details

Aufgrund der Ohrmarke konnten die Koordinaten sämtlicher Standorte eines Kalbes, vom Besamungszeitpunkt des Muttertiers bis zur Schlachtung des Kalbes, bestimmt werden. Spezielle Aufmerksamkeit wurde dem ersten Drittel der Trächtigkeit (Organogenese) gewidmet. Insgesamt wurden 253 Kälber (83-370 Tage alt) in die Studie einbezogen.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1:
  • nicht spezifiziert
Expositionsdauer: kontinuierlich für 1 Jahr

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz
  • nicht spezifiziert
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 1 Jahr
Zusatzinfo GSM und UMTS Basisstationen
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • mobile phone base stations
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
elektrische Feldstärke 1 V/m Minimum berechnet - an 40 Orten
elektrische Feldstärke 0,99 V/m Maximum berechnet - 0,5-0,99 V/m an 121 Orten
elektrische Feldstärke 0,48 V/m Maximum berechnet - 0,1-0,48 V/m an 190 Orten
elektrische Feldstärke 0,1 V/m Maximum berechnet - an 11 Orten

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Von 253 Kälbern hatten 32% (n=79) nukleäre Katarakte in verschiedener Ausprägung, aber nur 3,6% Kälber (n=9) hatten einen stark ausgeprägten Katarakt. Die Ergebnisse zeigten einen Zusammenhang zwischen dem Standort der Katarakt-Kälber im ersten Drittel der Trächtigkeit und der Sendeleistung der nächststehenden Mobilfunkantenne. Es bestand ein Zusammenhang zwischen oxidativem Stress und der Entfernung der nächstgelegenen Mobilfunkantenne. Augen mit Katarakt wiesen einen erhöhten oxidativen Stress-Level auf.
Eine spezifische statistische Bestimmung ergab eine Genauigkeit von 100% zwischen niedriger Handy-Basisstationen-Exposition und dem Fehlen von Katarakt, aber nur eine Genauigkeit von 11,11% bei Kälbern mit Katarakt und einer erhöhten Handy-Basisstations-Leistung. Dies zeigt, dass neben dem Einfluss von Mobilfunkantennen noch weitere Faktoren für die Entstehung von nukleären Katarakten beim Kalb in Frage kommen. Inwieweit elektromagnetische Felder die Embryonalentwicklung beeinflussen, muss in weiteren Untersuchungen abgeklärt werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel