Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Effects of 1-week and 6-week exposure to GSM/DCS radiofrequency radiation on micronucleus formation in B6C3F1 mice. med./bio.

[Wirkungen einer einwöchigen und sechswöchigen Exposition bei GSM/DCS Hochfrequenz-Befeldung auf die Mikronukleus-Bildung in B6C3F1-Mäusen].

Veröffentlicht in: Radiat Res 2005; 164 (4) Pt 1: 431-439

Ziel der Studie (lt. Autor)

Es sollte die mögliche Induktion von Mikronuklei in Erythrozyten des peripheren Blutes und des Knochenmarks vom Femur sowie in Keratinozyten der Schwanz-Wurzel und in Milz-Lymphozyten von Mäusen untersucht werden, die bei hochfrequenter Befeldung für zwei Stunden pro Tag über einen Zeitraum von einer bzw. sechs Wochen exponiert wurden.

Hintergrund/weitere Details

Bei der einwöchigen Untersuchung wurden unreife polychromatische Erythrozyten des Knochenmarks verwendet; bei der sechswöchigen Untersuchung wurden reife normochromatische Erythrozyten des peripheren Blutes genutzt.
In der einwöchigen Untersuchung wurde eine separate Gruppe von Mäusen mit Cyclophosphamid behandelt und als positive Kontrolle genutzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 902–1.747 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, für 5 Tage
Exposition 2: 902–1.747 MHz
Modulationsart: gepulst
Expositionsdauer: täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche, für 6 Wochen

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 902–1.747 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, für 5 Tage
Zusatzinfo Exposure was performed with a 902 MHz or a 1747 MHz GSM signal.
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

The exposure signal applied consisted of three phases, each lasting 40 min: GSM Basic, GSM Talk consisting of random changes between the non-DTX (2/3) and DTX (1/3) modes, and GSM "Environment" including GSM features such as non-DTX, DTX, power control, and handovers according to their statistical occurrence based on data presented in [Wiart et al., 2000].

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Kammer Two exposure systems were used for the experiments: one for exposure with a 902 MHz GSM signal and one for exposure with a 1747 MHz DCS signal. The exposure systems were located in separate animal rooms. The exposure system consisted of a signal generation, control and monitoring unit and four identical cylindrically shaped exposure units (wheels), each enabling exposure of up to 65 animals. The exposure unit was an adaptation of the Ferris-wheel concept used in [Balzano et al., 2000].
Aufbau Each wheel consisted of two parallel circular stainless steel metal plates with a distance of 11.7 cm that were connected around the edges by parallel metal bars functioning as a shortcut to make the setup structure resonant. Either a conical antenna (902 MHz) or a bi-conical antenna (1747 MHz) was placed in the centre between the plates. In the 902 MHz setups, high-permittivity plastic bricks were also inserted between neighbouring tubes to increase the electrical distance and therefore suppress distortion from neighbouring animals. Encased between the plates were 65 tapered cylindrical polycarbonate tubes (i.d. 40 mm) arranged radially around the antenna. Each wheel housed 20 animals; all other positions were filled with mouse dummies of the same weight consisting of a conical plastic tube filled with a liquid with the same dielectrical parameters as muscle tissue.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Zusatzinfo Each exposure unit was adjusted to a different exposure level, resulting in four dose levels (high, medium, low and sham). The exposure levels for the 1- and 6-week studies were determined in a pre-test to confirm that no thermal effects occurred. In the 6-week study, exposure levels were slightly reduced, so that the high dose level was close to but below the thermal threshold. In the 1-week study, a separate group of rats was treated orally with cyclophosphamide as positive control.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 33,2 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper maximale zeitschlitzgemittelte Exposition bei hoher Dosis
SAR 4 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper mittlere Exposition bei hoher Dosis Phase I (Phase II: 2,8 mW/g und Phase III: 1,04 mW/g)
SAR 11,1 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper maximale zeitschlitzgemittelte Exposition bei mittlerer Dosis
SAR 1,33 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper mittlere Exposition bei mittlerer Dosis Phase I (Phase II: 0,93 mW/g und Phase III: 0,35 mW/g)
SAR 3,7 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper maximale zeitschlitzgemittelte Exposition bei niedriger Dosis
SAR 0,44 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper mittlere Exposition bei niedriger Dosis Phase I (Phase II: 0,31 mW/g und Phase III: 0,114 mW/g)

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 902–1.747 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer täglich wiederholte Exposition, 2 h/Tag, 5 Tage/Woche, für 6 Wochen
Zusatzinfo Exposure was performed with a 902 MHz or a 1747 MHz GSM signal.
Modulation
Modulationsart gepulst
Zusatzinfo

same as E1

Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 24,9 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper maximale zeitschlitzgemittelte Exposition bei hoher Dosis
SAR 3 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper mittlere Exposition bei hoher Dosis Phase I (Phase II: 2,1 mW/g und Phase III: 0,78 mW/g)
SAR 8,2 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper maximale zeitschlitzgemittelte Exposition bei mittlerer Dosis
SAR 1 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper mittlere Exposition bei mittlerer Dosis Phase I (Phase II: 0,7 mW/g und Phase III: 0,26 mW/g)
SAR 2,7 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper maximale zeitschlitzgemittelte Exposition bei niedriger Dosis
SAR 0,33 mW/g Mittelwert über Masse berechnet und gemessen Ganzkörper mittlere Exposition bei niedriger Dosis Phase I (Phase II: 0,23 mW/g und Phase III: 0,086 mW/g)

Referenzartikel

  • Balzano Q et al. (2000): An efficient RF exposure system with precise whole-body average SAR determination for in vivo animal studies at 900 MHz.
  • Wiart J et al. (2000): Analysis of the influence of the power control and discontinuous transmission on RF exposure with GSM mobile phones

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • vor der Befeldung
  • während der Befeldung
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die hochfrequente Feld-Exposition hatte keinen Einfluss auf die Bildung roter Blutkörperchen. Nach einer Woche Exposition war das Verhältnis der polychromatischen zu normochromatischen Erythrozyten in den exponierten Gruppen im Vergleich zu den schein-exponierten Gruppen unverändert.
Darüber hinaus rief die hochfrequente Feld-Exposition im Vergleich zu den schein-exponierten Kontrollen keinen Anstieg bei der Anzahl der Mikronuklei in den Erythrozyten des Knochenmarks oder des peripheren Bluts hervor, auch nicht in den Keratinozyten oder in den Milz-Lymphozyten.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel