Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Pro-oxidant effects of extremely low frequency electromagnetic fields in the land snail Helix aspersa. med./bio.

[Pro-oxidative Wirkungen von extrem niederfrequenten elektromagnetischen Feldern bei der Landschnecke Helix aspersa].

Veröffentlicht in: Free Radic Biol Med 2005; 39 (12): 1620-1628

Ziel der Studie (lt. Autor)

Pro-oxidative Wirkungen extrem niederfrequenter 50 Hz-Magnetfelder wurden in der Weinbergschnecke Helix aspersa untersucht, die sowohl kurzzeitig unter Labor-Bedingungen als auch bis zu zwei Monaten unter Freiland-Bedingungen (Haltung der Tiere in der Nähe einer Hochspannungsfreileitung) exponiert wurden.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 10 Tage
Exposition 2: 50 Hz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 10, 20, 40 und 60 Tage

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 10 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau Exposure was carried out in a Helmholtz coil chamber (100 cm in diameter) with two solenoids producing a highly homogeneous field. During exposures, snails were maintained in plastic cages inside the Helmholtz coil system.
Zusatzinfo Background environmental field measured was lower than 0.1 µT.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,5 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 2,5 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 10 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 50 µT - gemessen - -

Exposition 2

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer kontinuierlich für 10, 20, 40 und 60 Tage
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • power line
Aufbau For "natural" field exposures, organisms were transplanted in plastic cages in the proximity of a power line. Two sites were selected with different intensities of the magnetic field.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 0,75 µT - gemessen - ± 0.06 µT
magnetische Flussdichte 2,88 µT - gemessen - ± 0.12 µT

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Die Ergebnisse deuteten auf oxidativen Stress hin, verursacht durch extrem niederfrequente Magnetfelder, mit sofortigen und empfindlichen Reaktionen von Katalase, Glutathionreduktase und der insgesamten Leistungsfähigkeit, Peroxy-Radikale zu neutralisieren. Zell-Verletzungen traten in unterschiedlichem Ausmaß auf, in Abhängigkeit von der Stärke und Dauer der extrem niederfrequenten Magnetfeld-Exposition, und sie bestätigen komplexe Ursache-Wirkungs-Beziehungen zwischen pro-oxidativen Faktoren, der Effizienz der antioxidativen Abwehr und dem Beginn der oxidativen Toxizität.
Die Untersuchung zeigt die Wichtigkeit eines Multimarker-Ansatzes zum Nachweis eines breiten Bereichs biologischer Reaktionen auf und die Notwendigkeit der Untersuchung von Langzeit-Wirkungen früher oxidativer Reaktionen.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel