Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

DNA damage in rat brain cells after in vivo exposure to 2450 MHz electromagnetic radiation and various methods of euthanasia. med./bio.

[DNA-Schaden in Gehirn-Zellen der Ratte nach in vivo-Exposition bei elektromagnetischer 2450 MHz-Befeldung und verschiedenen Methoden der Euthanasie].

Veröffentlicht in: Radiat Res 1998; 149 (6): 637-645

Ziel der Studie (lt. Autor)

Früher dokumentierte Beobachtungen (Publikation 1385), dass eine schwache, akute Exposition (2.45 GHz-Befeldung) DNA-Einzelstrangbrüche verursacht, sollten bestätigt werden.

Hintergrund/weitere Details

Nach der Exposition oder Schein-Exposition wurden die Ratten entweder durch CO2-Begasung eingeschläfert oder durch das Fallbeil (Guillotine) geköpft.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 2.450 MHz
Modulationsart: CW
Expositionsdauer: kontinuierlich für 2 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 2.450 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Polarisation
  • zirkular
Expositionsdauer kontinuierlich für 2 h
Modulation
Modulationsart CW
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • Rundhohlleiter
  • made of wire mesh [Guy et al., 1979]
Aufbau Each rat was housed in a Plexiglas holder placed in the waveguide without restricting its position.
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
Leistungsflussdichte 2 mW/cm² Mittelwert nicht spezifiziert - -
SAR 1,2 W/kg Mittelwert berechnet und gemessen Ganzkörper -

Referenzartikel

  • Chou CK et al. (1996): Radio frequency electromagnetic exposure: tutorial review on experimental dosimetry.
  • Lai H et al. (1995): Acute low-intensity microwave exposure increases DNA single-strand breaks in rat brain cells.
  • Guy AW et al. (1979): Circularly polarized 2450 MHz waveguide system for chronic exposure of small animals to microwaves.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Abgesehen davon, ob die Tiere durch CO2 eingeschläfert wurden oder durch die Guillotine geköpft wurden, gab es keine signifikanten Unterschiede weder zwischen der Comet-Länge noch dem normalisierten Comet-Moment der Zellen des zerebralen Kortex oder des Hippokampus schein-exponierter Ratten und solchen von exponierten Ratten. Allerdings zeigten die Ergebnisse der Ratten, die mit CO2 eingeschläfert wurden, spezifische DNA-Schäden und mehr Variationen von Experiment zu Experiment als die Ergebnisse der Tiere, die durch die Guillotine getötet wurden. Darüber hinaus konnte die Beobachtung, dass DNA-Schäden in Zellen des zerebralen Kortex und des Hippokampus nach einer 2-stündigen Exposition bei 2450 MHz (2.45 GHz) CW-Mikrowellen oder 4 h nach der Exposition erzeugt werden, nicht bestätigt werden.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Replizierte Studien

Themenverwandte Artikel