Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

50 Hz magnetic fields activate mussel immunocyte p38 MAP kinase and induce HSP70 and 90. med./bio.

[50 Hz-Magnetfelder aktivieren die Muschel-Immunzellen-p38 MAP-Kinase und induzieren HSP70 und 90].

Veröffentlicht in: Comp Biochem Physiol C Toxicol Pharmacol 2004; 137 (1): 75-79

Ziel der Studie (lt. Autor)

Die Studie untersuchte die kumulative Wirkung von extrem niederfrequenten Magnetfeldern verschiedener Intensitäten auf die Funktionalität von Immunzellen.

Hintergrund/weitere Details

Muscheln (Gruppen à 5 Tiere) wurden mit 50 Hz-Magnetfeldern mit verschiedenen Intensitäten befeldet und verschiedenen Expositionszeiten ausgesetzt.

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 50 Hz
Expositionsdauer: 30 min - einmal, zweimal oder dreimal mit je einer Pause von 3 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 50 Hz
Typ
Expositionsdauer 30 min - einmal, zweimal oder dreimal mit je einer Pause von 3 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
Aufbau pair of Helmholtz coils consisting of two horizontal PVC coated coils (10 cm x 10 cm, 1400 turns of 0.2 mm copper wire), separated by 13 cm
Schein-Exposition Eine Schein-Exposition wurde durchgeführt.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
magnetische Flussdichte 300 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 400 µT - gemessen - -
magnetische Flussdichte 600 µT - gemessen - -

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Im Vergleich zur Kontrollgruppe zeigten Tiere, die mit 300 µT befeldet wurden, zu allen drei Zeitpunkten keine Unterschiede in den Hitzeschock-Proteinen. Tiere, die mit 400 µT befeldet wurden, zeigten einen zeitabhängigen Anstieg in der Expression von Hitzeschock-Proteinen. Nach der Befeldung mit 600 µT war die Expression der Hitzeschock-Proteine signifikant höher als die der Kontrollgruppe, aber es bestand keine Abhängigkeit von der Expositionsdauer. Die Aktivierung der p38 MAP-Kinase geschah gleichzeitig mit der Induktion der Hitzeschock-Proteine; sie war gleichermaßen abhängig von der Intensität, aber unbeeinflusst von der Expositionszeit.
Die Ergebnisse bekräftigen, dass die Expression von Hitzeschock-Proteinen durch ein Magnetfeld moduliert werden kann. Nur die Exposition mit einer Magnetfeld-Stärke von 400 µT zu allen drei Zeitpunkten zeigte eine kumulative Wirkung und resultierte in einem graduellen Anstieg der Expression von Hitzeschock-Protein HSP70 und HSP90.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel