Studientyp: Medizinische/biologische Studie (experimentelle Studie)

Mobile phone electromagnetic radiation activates MAPK signaling and regulates viability in Drosophila. med./bio.

[Elektromagnetische Wellen von Mobiltelefonen aktivieren den MAPK-Signalweg und regulieren die Lebensfähigkeit von Drosophila].

Veröffentlicht in: Bioelectromagnetics 2008; 29 (5): 371-379

Ziel der Studie (lt. Autor)

Diese Studie wurde durchgeführt, um die molekulare Art der biologischen Wirkungen elektromagnetischer Felder von Mobiltelefonen auf den Organismus der Fruchtfliege zu untersuchen.

Hintergrund/weitere Details

Insgesamt wurden 690 adulte, weibliche Fliegen vom Wildtyp oder Mutanten bei zwei spezifischen Absorptionsraten exponiert: bei 1,6 W/kg, dem von der ANSI aufgestellten Expositions-Grenzwert und bei 4 W/kg. Mindestens drei unabhängige Experimente wurden unter jeder elektromagnetischen Feld-Expositions-Bedingung durchgeführt. Zur Prüfung, ob eine verringerte Lebensfähigkeit unter Exposition mit einem veränderten Antioxidantien-Status zusammenhängt, wurden zwei transgene Fliegen-Mutanten mit defekter Superoxid-Dismutase gekreuzt (Actin5C-Gal4 und UAS-SOD1IR oder UAS-SOD2IR).

Endpunkt

Exposition/Befeldung (teilweise nur auf Englisch)

Exposition Parameter
Exposition 1: 835 MHz
Expositionsdauer: kontinuierlich für 6, 12, 18, 24, 30 und 36 h

Exposition 1

Hauptcharakteristika
Frequenz 835 MHz
Typ
Charakteristik
  • gerichtetes Feld
Expositionsdauer kontinuierlich für 6, 12, 18, 24, 30 und 36 h
Expositionsaufbau
Expositionsquelle
  • patented Wave Exposure V10 device [Chang et al., 2005] based on the TEM wave theory
Kammer The exposure device was placed in a chamber maintained at 25 ± 0.1 °C to avoid thermal effects.
Aufbau Flies were exposed in the device in a 100-mm Petri dish with a wet filter paper to maintain humidity.
Zusatzinfo At least three independent experiments were performed in each exposure condition.
Parameter
Messgröße Wert Typ Methode Masse Bemerkungen
SAR 1,6 W/kg - - - -
SAR 4 W/kg - - - -

Referenzartikel

  • Chang SK et al. (2005): Genotoxicity evaluation of electromagnetic fields generated by 835-MHz mobile phone frequency band.

Exponiertes System:

Methoden Endpunkt/Messparameter/Methodik

Untersuchtes System:
Untersuchtes Organsystem:
Untersuchungszeitpunkt:
  • nach der Befeldung

Hauptergebnis der Studie (lt. Autor)

Bei der spezifischen Absorptionsrate von 1,6 W/kg lebten nach der 30-stündigen Exposition mehr als 90% der Fliegen. Dahingegen sank bei der spezifischen Absorptionsrate von 4 W/kg die Lebensfähigkeit nach 12-stündiger Exposition. Nur 10% der Fliegen überlebten die 30-stündige Exposition.
Die Exposition steigerte den interzellulären ROS-Spiegel signifikant zeit- und intensitätsabhängig. Bei den Superoxid-Dismutase-defekten Mutanten wurde eine geringere Lebensfähigkeit im Vergleich zum Wildtyp beobachtet.
Die elektromagnetische Befeldung aktivierte die Signaltransduktion durch ERK und JNK, aber nicht den p38-Kinase-Signalweg. Interessanterweise, wurde bei einer spezifischen Absorptionsrate von 1,6 W/kg hauptsächlich der ERK-Signalweg aktiviert und die Expression anti-apoptotischer Gene, wohingegen bei einer spezifischen Absorptionsrate von 4 W/kg der JNK-Signalweg und die Expression apoptotischer Gene stark aktiviert wurde.
Zusätzlich wurde die Anzahl apoptotischer Zellen im Gehirn der Fliegen bei der spezifischen Absorptionsrate von 4 W/kg verstärkt.

Studienmerkmale:

Studie gefördert durch

Themenverwandte Artikel